Ein alter Brunnen im Ebersberger Forst.
+
Der geheimnisvolle Brunnen ist nur eine der vielen Geschichten, die es über den Ebersberger Forst zu erzählen gibt.

Volles Programm am 12. September

Mitten rein ins lebende Denkmal: Am Wochenende den Ebersberger Forst mit dem Zug erkunden

  • Sabine Heine
    VonSabine Heine
    schließen

Der Ebersberger Forst soll am Sonntag, den 12. September gewürdigt werden - Mit einem Denkmaltag der ganz besonderen Art.

Ebersberg – „Nachhaltigkeit – Das ist voll unser Thema!“ Da gerät Kreisheimatpfleger Thomas Warg so richtig ins Schwärmen. Und wo ist das Thema Nachhaltigkeit besser darzustellen als im Ebersberger Forst? Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 12. September, haben sich Warg und sein Team, die Bayerischen Staatsforsten und die Stadt Ebersberg zusammengetan, um einen Denkmaltag der ganz anderen Art zu gestalten. Dieses Mal werden nicht alte Mauern geöffnet, sondern Natur, Geschichte und Kulturgeschichte hautnah an Ort und Stelle mitten im Wald erlebt.

„Der Ebersberger Forst hat drei Funktionen: Wirtschaftswald, Naturwald und Erholungswald. Und an diesem Tag stellen wir die dritte Funktion in den Vordergrund“, sagt Sebastian Klinghardt, stellvertretender Forstbetriebsleiter, beim gemeinsamen Pressetermin der Veranstalter. „Endlich ist der Wald mal mehr als nur eine Kulisse für Spaziergänger. Endlich erleben die Besucher hier Dinge, an denen sie sonst achtlos vorbeilaufen und erfahren Geschichten und Geschichte, versteckte Mythen und Geheimnisse“, freut sich der Mann vom Forst.

Denkmaltag für den Ebersberger Forst: Über 30 Fachleute erklären Fakten und Geschichten über den Wald

Vorbesprechung am Seegrasstadl bei St. Hubertus: v.l. Josef Huber (Kreisheimatpfleger), Robert Bauer (Stadtführer), Roswitha Hülser (Stadtführerin), Sebastian Klinghardt (Staatsforsten), Thomas Warg (Kreisheimatpfleger) und Günter Obergrusberger (2. Bürgermeister Ebersberg).

Thomas Warg und sein Team haben über 30 Fachleute gewonnen, die von A wie Antoniweiher bis W wie Weiße Frau Wissenswertes und Spannendes und manchmal auch Mystisches erzählen – und dabei ganz neue Einblicke in den Lebens- und Kulturraum Wald geben.

Das Programm beginnt am 12. September um 10 Uhr am und im Museum Wald und Umwelt und um 11 Uhr am Forsthaus Hubertus und endet um 17 Uhr. Hauptstationen, die auch mit dem Auto erreichbar sind, sind das Museum Wald und Umwelt, die Sauschütt und vor allem das Forsthaus Hubertus. An diesen Standorten, aber auch am Forsthaus Diana, spielen Musikgruppen auf, die Sepp Huber, ebenfalls Kreisheimatpfleger, eingeladen hat.

Denkmaltag für den Ebersberger Forst: Faschingsgesellschaft bietet kostenlosen Shuttleservice

Da die Wege im Forst auch ganz schön weit sein können, fährt die Eisenbahn der Faschingsgesellschaft Ebersberg mit vier Waggons alle Stationen rund um das Forsthaus Hubertus an – vom Parkplatz an der Staatsstraße bis zum Forsthaus Diana. Zusteigen können die Gäste überall kostenlos. Über 20 verschiedene Themen werden besprochen. Vielleicht werden es sogar noch mehr. Ein denkwürdiger Denkmaltag wird dies allemal.

Unser Ebersberg-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus Ihrer Region – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region Ebersberg. 

Das Programm auf einen Blick:

Die Welt der Kelten, die Hügelgräber

Die Römerstraße Heute noch sichtbar ist die Trasse der Römerstraße Augsburg-Wels mit ihren Materialgruben.

Der geheimnisvolle Brunnen Wer baute wann und warum einen Brunnen in die Mitte des Forstes…

Die Grafen von Ebersberg und der Forst Der Forst in den Zeiten des Klosters. Die ältesten Waldordnungen regelten, wer was im Wald tun darf und was nicht…

Schweinemast und Waldweide Tausende Hausschweine wurden im Herbst zur Mast in den Wald getrieben…

Vom Urwald zur Monokultur: Im Interesse der Waldbewirtschaftung wurden große Fehler gemacht…

Sagen und Mythen im Forst Im Wald gab es viel, was man nicht erklären konnte…

Die weiße Frau an der Hubertuskapelle Ein Gespenst möchte als Anhalterin mitgenommen werden…

Die Jagd im Wandel der Zeit Als es noch mit der Saufeder auf Wildschweine ging und Wölfe eine Rolle spielten…

Das Forsthaus Hubertus Früher Arbeits- und Wohnhaus für Förster. Heute Zielpunkt für die Erholung.

Der Seegrasstadel Bis in die 60er Jahre wurden hier Matratzen aus Seegras hergestellt…

Skulpturen aus Holz Aus Holz lassen sich die schönsten Skulpturen schnitzen…

Von der Waldarbeit in alter Zeit

Alte Werkzeuge und Gerätschaften

Das Forsthaus Diana

Die Köhlerei Perfler In fünfter Generation stellt die Familie Holzkohle nach alter Tradition her…

Die Sauschütt Die ehemalige Forstdienststelle ist heute eine Waldgaststätte mit Kinderspielplatz…

Der Antoniweiher Wildkräuterwanderung, Waldbaden, geführte Radtouren Die Tiere im Wald Nonnenplage, Cern und Großflughafen Als Nonnenfalter den Wald kahlfraßen und der Protonenbeschleuniger kommen sollte…,

Waldwirtschaft Museum Wald und Umwelt Ein vielseitiges Ausflugsziel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare