Ein Jogger am Ostufer des Egglburger Sees, einem beliebten Freizeitziel in Ebersberg.
+
Ein Jogger am Ostufer des Egglburger Sees, einem beliebten Freizeitziel in Ebersberg.

Fraktion im Ebersberger Stadtrat fordert hölzerne Toilettenhäuschen am Egglburger See

Grüne sagen Wildbieslern den Kampf an

Den Grünen reicht‘s: Immer mehr Wildbiesler im Naherholungsgebiet Egglburger See. Sie fordern hölzerne Trockentoiletten.

Ebersberg – Am Egglburger See sowie an der Ebersberger Weiherkette sind immer mehr Wanderer und Radfahrer unterwegs, der Freizeitdruck auf das Landschaftsschutzgebiet steigt, gerade in Corona-Zeiten. Die Grünen wollen, dass die Stadt Maßnahmen ergreift, sie fordern ein Naturschutzkonzept. Unter anderem wollen sie Wildbieslern einen Riegel vorschieben.

Marc Block, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, beantragt, dass die Besucher auf den bestehenden Parkplätzen der angrenzenden Supermärkte Aldi und Edeka parken dürfen. Außerdem wird gefordert, den öffentlichen Nahverkehr so auszubauen, dass das Naherholungsgebiet im Ebersberger Westen besser ohne Auto zu erreichen ist.

Um den nach Angaben der Grünen immer mehr werdenden Wildbieslern entgegen zu treten, fordert die Fraktion das Errichten von hölzernen Toilettenhäuschen. Diese Trockentoiletten seien nicht nur „pflegeleicht und unbedenklich in der Nutzung“, sie passten dank der Holzverkleidung auch zur Landschaft.

Damit Besucher aus Nah und Fern sich vor Ort einen Überblick über Landschaft und Regeln des Schutzgebietes verschaffen können, hätten die Grünen gerne Informationstafeln. Diese würden das Naturinteresse der Besucher steigern können und das „Anliegen Naturschutz“ betonen.

Raffael Scherer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare