Verkehr

Gutachter sagen: Es gibt keine Mautausweichler in Ebersberg

Ebersberg - Der innerstädtische Verkehr durch Ebersberg ist – gelinde ausgedrückt – lästig. Autos und Laster rollen direkt am Marienplatz vorbei, von einem zentralen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität kann keine Rede sein. Sind Mautausweichler schuld? Nein!

Immer wieder vermuteten die Ebersberger, dass einen erheblichen Anteil am Brummi-Verkehr die so genannten Autobahnmaut-Ausweichler haben, die zwischen A8 und A94 abkürzen. Diesen Verdacht entkräftet nun ein Gutachten Auftrag des Bayerischen Innenministeriums.

Im Herbst vergangenen Jahres registrierten die Verkehrszähler per Kamera jedes Fahrzeug an der A8 bei Rosenheim und Bad Aibling sowie an der A94 in Schwaberwegen. Fahrzeuge, die in kurzem Abstand an beiden Stellen registriert wurden, wurden dem Transitverkehr zugerechnet. Das Ergebnis: Der Maut-Ausweich-Verkehr beträgt bei Pkw demnach weniger als zwei Prozent und bei Lkw keine drei Prozent. „Das sind am Tag um die zwölf Laster. Das ist in der Menge nicht spürbar“, sagte Bürgermeister Walter Brilmayer (CSU) im Technischen Ausschuss des Stadtrats. Insgesamt befahren im Durchschnitt gut 8000 Fahrzeuge die Strecke aus Schwaberwegen kommend nach Ebersberg hinein.

Uta Künkler

Rubriklistenbild: © sro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der Nachbar Helau plärrt
Die Narren sind los - die Faschingszeit erreicht ihre Höhepunkte. Nur was Brüllen, bei einem Faschingsumzug? Eine Bestandsaufnahme:
Wenn der Nachbar Helau plärrt
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön

Kommentare