Weniger Erstklässler

Im Landkreis gibt es genug Lehrer – noch

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) kritisiert schon länger den Lehrermangel. Doch im Landkreis ist man noch zuversichtlich. 

Ebersberg – Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) kritisiert schon länger den Lehrermangel an Grund- und Mittelschulen. Das kommende Schuljahr sieht dieser kritisch. Am Dienstag geht die Schule los. Im Landkreis Ebersberg gibt es genug Lehrer, „um das aufzustellen, was für das Schuljahr erforderlich ist“, sagt Schulamtsdirektorin Angela Sauter. Heißt aber auch, dass nicht sichergestellt ist, ob es zu Unterrichtsausfall kommt, wenn Lehrer ausfallen oder Klassen kurzfristig vergrößert werden müssen. Durch Flüchtlingskinder oder Zuzug zum Beispiel. Zwar habe jede der 30 Schulen mindestens eine mobilen Reservelehrkraft, die zur Not an anderer Stelle einspringen kann, garantieren könne Sauter aber nicht, dass die Kräfte ausreichen, es sei „der Blick in die Glaskugel“. Aufgrund des Lehrermangels an Grund- und Mittelschulen dürfen im Freistaat viele Pädagogen nicht mehr in Frühpension gehen, wie im Juni berichtet wurde. Entsprechende Anträge für Februar 2018 sollen nicht genehmigt werden, wie ein Sprecher des Kultusministeriums sagte. Die Erkenntnis: Es fehle schlichtweg an Köpfen.

Angela Sauter ist für den Landkreis dennoch zuversichtlich, es laufe hier „gut“. In diesem Schuljahr gibt es 1352 Erstklässler, 63 weniger als 2016, 5431 Grundschüler insgesamt, 1594 werden einen Mittelschule besuchen. Die Zahlen lägen im Trend Oberbayerns, sagt Sauter. In acht Übergangsklassen (Grund- und Mittelschule) werden ausländische Kinder mit speziellem Unterricht, vor allem Sprachunterricht, auf die Regelklassen vorbereitet. Sauter auch hier optimistisch: „Wir haben dafür besonders ausgebildetes Personal.“ Anders in Ballungsräumen und Städten – dort fehlt es immer wieder an Fachpersonal oder es ist überfordert. Neu dieses Schuljahr: Die Grundschule in Poing an der Bergfeldstraße, die eröffnet. Dort werden Kinder des Zauber- und des Seewinkels erstmals die Schulbank drücken. Neun Klassen gibt es dort, teilt die Schulleitung mit. 

ch

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der letzte Hochzeitslader im Landkreis Ebersberg: Bernhard Sedlmaier aus Baiern
Bernhard Sedlmaier, 56, ist eigentlich Schreinermeister von Beruf. Wie man Prograder wird, verrät er im Gespräch mit unserer Zeitung.
Der letzte Hochzeitslader im Landkreis Ebersberg: Bernhard Sedlmaier aus Baiern
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
An einem Tag hat fast das gesamte Personal des katholischen Kindergartens Am Endbachweg gekündigt. Über 70 Kinder müssen ab September anderweitig untergebracht werden.
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
Kündigungswelle im Kindergarten: Kirche muss handeln, statt beten
Im katholischen Kindergarten Am Endbachweg in Poing haben fünf Mitarbeiterinnen gleichzeitig gekündigt. Ein Kommentar von unserem Redakteur Armin Rösl:
Kündigungswelle im Kindergarten: Kirche muss handeln, statt beten
Schreck-Nachricht für Solaranlagen-Pioniere: Wer jetzt um die Photovoltaik-Förderung bangen muss
Besitzer von Solaranlagen im Landkreis Ebersberg bekommen momentan unangenehme Post: Ab einem bestimmten Alter gibt es für die Photovoltaik-Dächer keine Förderung mehr. …
Schreck-Nachricht für Solaranlagen-Pioniere: Wer jetzt um die Photovoltaik-Förderung bangen muss

Kommentare