Neueste Zahlen veröffentlicht

Im Landkreis Ebersberg sind 1700 Menschen ohne Job

  • schließen

Landkreis - Die Arbeitslosigkeit hat sich von August auf September im Landkreis Eberrsberg um 120 auf 1705 Personen verringert. Das waren 80 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im September 2,3 %.

Wie die Agentur für Arbeit am Donnerstag bekannt gab,  meldeten sich im Berichtszeitraum 660 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 20 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 774 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+124). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 6364 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 1154 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 6112 Abmeldungen von Arbeitslosen (+1.005).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im September um 107 Stellen auf 960 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 73 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im September 269 neue Arbeitsstellen, 89 mehr als vor einem Jahr.

Seit Januar gingen laut Arbeitsagentur 2182 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum sei das ein Zuwachs von 210.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Nicht nur Privatpersonen haben nach dem Erdbeben vom Samstag, 9. September, frische Schäden an ihren Häusern und Wohnungen festgestellt, sondern auch das Landratsamt.
Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Magdalena aus Ebersberg
Ein Schwesterchen haben Johanna (5) und Michael (2) bekommen – und alle sind überglücklich. Magdalena ist das dritte Kind von Christina und Michael Winhart aus Ebersberg …
Magdalena aus Ebersberg
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Schöner und gemütlicher: Das soll der neue Kiosk am Poinger Badesee sein. Betreiber Jans Mende will bis zur nächsten Badesaison umbauen und erweitern.
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde
Die Grafinger Ostumfahrung ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Es gab Gesten, Seitenhiebe und die Mahnung zur Verkehrswende.
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde

Kommentare