+
Bei eisigen Temperaturen hatte sich die Heizung in der Traglufthalle aus unzureichend erwiesen

Eisige Flüchtlings-Halle in Grub

Landratsamt: Notfallplan hat funktioniert

  • schließen

Ebersberg/Grub – „Wir haben einen Notfallplan. Dass er funktioniert hat, haben wir gesehen“, betont  Marion Wolinski, Leiterin des Kreis-Sozialamtes. Kritiker hatten dem Landratsamt  vorgeworfen, angesichts der frierenden Flüchtlinge in der Traglufthalle in Grub untätig gewesen zu sein.  

Landrat Robert Niedergesäß machte deutlich: „Den Vorwurf der Untätigkeit weise ich zurück.“ Am Dreikönigstag war die Heizung in der Traglufthalle in Grub (Gemeinde Poing) den frostigen Temperaturen nicht mehr gewachsen. Die dort untergebrachten rund 190 Flüchtlinge froren bei zehn Grad. Es hagelte Kritik am Landratamt.

Er habe bei einer Veranstaltung von den Bürgermeistern Roland Frick (Pliening) und Albert Hingerl (Poing) von der Situation erfahren, so Niedergesäß, und danach mit Wolinski telefoniert. Diese erklärte, sie haben einen Anruf von den Sicherheitskräften erhalten. Vor Ort sei die Temperatur in der Halle gemessen worden. Sie habe das Technische Hilfswerk alarmiert, so Wolinski. „Das THW war innerhalb einer Stunde vor Ort“. Auch das Roten Kreuz wurde eingebunden. Decken seien in Absprache des Landratsamtes mit Hingerl ausgegeben worden. Eine Notheizung wurde aufgebaut. Die Stimmung vor Ort sei ruhig gewesen, so Wolinski.

Inzwischen hat sich die Lage entspannt. Die Bewohner in Grub sollen baldmöglicht wieder in die Traglufthalle nach Pliening umziehen, an der nach einem Brand aber derzeit noch repariert wird. Auf dem Gelände in Grub sollen Wohncontainer mit 150 Plätzen aufgestellt werden. Im April soll die Halle in Pliening schließen. Dann soll die neue Unterkunft in Pöring fertig sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberpframmern hat’s geschafft
Gute Nachricht für Oberpframmern: Nach neun Wochen Nachfragebündelung ist es jetzt amtlich: In Oberpframmern wird das Glasfasernetz ausgebaut.
Oberpframmern hat’s geschafft
Protestschreiben an den Ebersberger Landrat
Die Entscheidung, dass die Ebersberger Kreisklinik psychisch kranke Menschen künftig nicht mehr stationär behandeln wird, schlägt immer höhere Wellen. Jetzt protestieren …
Protestschreiben an den Ebersberger Landrat
Theresa aus Neufarn
Katharina und Matthias Vodermeier aus Neufarn in der Gemeinde Vaterstetten freuen sich riesig über ihr drittes Kind. Nach Antonia (4) und Jakob (2) erblickte jetzt die …
Theresa aus Neufarn
Weiße Flecken sollen in Ebersberg verschwinden
Die letzten weißen Flecken auf der Landkarte in Sachen schnelles Internet nimmt sich die Stadt Ebersberg nun vor. Der Stadtrat hat beschlossen, die Glasfaserkabel auch …
Weiße Flecken sollen in Ebersberg verschwinden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion