Alkoholfahrt eines Garmischers

Mit 3,6 Promille durch Ebersberg: Zwei Unfälle

  • schließen

Die Polizei hat am Dienstagabend gegen 19 Uhr einen Mann aus Garmisch-Partenkirchen aus dem Verkehr gezogen, der in Ebersberg zwei Unfälle hintereinander verursacht hatte. Der 37-Jährige war mit 3,62 Promille unterwegs.

Ebersberg -  Wie die Polizeiinspektion Ebersberg am Mittwoch mitteilte, stieß der Hyundai-Fahrer an einem Parkplatz am Klostersee in Ebersberg gegen einen geparkten Nissan. Ohne sich um den verursachten Sachschaden, der auf ca. 1500 Euro geschätzt wurde, zu kümmern, setzte der Fahrzeuglenker seine Fahrt in Richtung Innenstadt fort.

Kurz darauf verursachte der Garmischer in der Eberhardstraße einen zweiten Unfall. Hier stieß er auf Höhe des alten kinos gegen ein ordnungsgemäß geparktes Wohnmobil. An diesem entstand ein Sachschaden von ca. 3000 Euro.

Das Fahrzeug konnte schließlich von beherzten Verkehrsteilnehmern, die den Unfall beobachtet hatten, gestoppt werden.

Der Fahrzeugführer war sichtlich betrunken. Somit veranlassten die verständigten Beamten der Polizei Ebersberg einen Alkoholtest bei dem 37-jährigen Fahrer. Bei dem Wert am Alkomaten staunten die Beamten nicht schlecht: 3,62 Promille zeigte das Gerät.

Der Mann wurde daraufhin zur Blutentnahme ins Krankenhaus Ebersberg gebracht. Auf ihn kommen nun Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohols hinzu, die einen längeren Entzug der Fahrerlaubnis sowie eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Vor dem Landratsamt Ebersberg sind 36 Flüchtlinge in den trockenen Hungerstreik getreten. Das bestätigte Behördensprecherin Evelyn Schwaiger. Die Pakistani demonstrieren …
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Ein Stierherde ist einem Bauern aus dem Erdinger Raum entlaufen. Die Folge war ein fast 24-stündiger Einsatz, ein Stier musste an der A94 erschossen werden, zwei …
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Eltern, die ihre Kinder in der Moosacher Mittagsbetreuung „Mimo“ untergebracht haben, sind sauer auf Bürgermeister Eugen Gillhuber (CSU) und die meisten Gemeinderäte. So …
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Schluss mit dem Hochwasser
Gute Nachricht für die Anwohner der Gebrüder-Asam-Straße in Poing-Nord: Das Regenwasser-Kanalsystem wird erneuert.
Schluss mit dem Hochwasser

Kommentare