Schlüsselübergabe: Bürgermeister Ulrich Proske (li.) und Franz Pfluger, Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe. ez
+
Schlüsselübergabe: Bürgermeister Ulrich Proske (li.) und Franz Pfluger, Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe.

Bürgermeister Proske spricht von einer „starken Bereicherung“

Nachbarschaftshilfe kommt nach Ebersberg

Die Nachbarschaftshilfe Vaterstetten eröffnet ein Büro in der Kreisstadt Ebersberg. Diese erhofft sich eine Verbreiterung des Beratungsangebots im städtischen Familienzentrum.

Ebersberg – „Das wird sicher eine starke Bereicherung des Beratungsangebotes in unserem städtischen Familienzentrum“, freut sich Ebersbergs Bürgermeister Ulrich Proske. Nachdem dort ein Bürobereich freigeworden war, hatte er die Idee einer Kooperation mit der Vaterstettener Nachbarschaftshilfe (NBH). Der gemeinnützige Verein bietet eine Vielfalt an sozialen und pflegerischen Diensten für alle Altersgruppen an.

Rathaus: Idee wurde zügig umgesetzt

Die Idee wurde zügig umgesetzt, berichtet das Rathaus: Der Einzug an der Von-Feury-Straße 10 soll Ende März erfolgen. „Wir sind schon seit einiger Zeit auf der Suche nach Räumlichkeiten in unserer Kreisstadt. Wir freuen uns, nun tatsächlich städtischer Mieter zu werden“, sind sich Franz Pfluger, Vorsitzender des NBH-Vorstands, und Geschäftsführer Oliver Westphalen einig. Büro-Chefin in Ebersberg wird Karin Kreder sein. Sie leitet bereits das NBH-Ressort Hauswirtschaftliche Hilfe und kennt das komplette Angebot der Nachbarschaftshilfe, das aus der Geschäftsstelle in Baldham schon in weite Teile des Landkreises Ebersberg und in den östlichen Landkreis München vermittelt wird.

Das bietet die Nachbarschaftshilfe in Ebersberg an

In der Kreisstadt wird die Nachbarschaftshilfe nun ab April 2021 neben der betreuenden Unterstützung im Haushalt auch Dienstleistungen ihres Ressorts Betreutes Wohnen zu Hause inklusiv 3plus-Versorgung anbieten. Direkter Kontakt besteht über die Telefonnummer (0 80 92) 2 50 48 13. Mehr Information zu den Ressorts und den konkreten Angeboten gibt es online auf der Internet-Seite www.deine-nachbarschaftshilfe.de.

Verein möchte Tagespflege-Einrichtung anbieten

„Die hauswirtschaftliche Hilfe etwa kann bei Vorliegen eines Pflegegrades über die Pflegekasse abgerechnet werden“, weiß der Zornedinger Franz Pfluger. „Damit haben wir viel Erfahrung.“ Die Nachbarschaftshilfe hat noch weitere Pläne für Ebersberg. Gern würde der Verein eine Tagespflege-Einrichtung für hilfsbedürftige Menschen anbieten, die ihren Alltag nicht mehr allein bewerkstelligen können. „Wir suchen derzeit nach der geeigneten Immobilie“, bestätigt Westphalen. „Sinnvoll für eine Kreisstadt dieser Größe wäre eine Einrichtung für bis zu 20 Gäste.“ Schon jetzt bestehe eine Nachfrage, weiß Bürgermeister Proske. Er will bei der Grundstückssuche helfen: „Eine Tagespflege-Einrichtung für Senioren fehlt noch in unserer Kreisstadt. Und von der Nachbarschaftshilfe wissen wir, dass sie das sehr gut kann.“  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare