+
Magische Momente versprechen Florian Otto und Ann-Lena Weber in ihrer neuen how "Unfassbar". 

Neue Show

Unfassbar magisch

  • schließen

Ebersberg - Ein großes Fass, randvoll gefüllt mit wunderbaren Zaubereien, bairischem Comedy-Kabarett und filmreifen Showeffekten – das versprechen Florian Otto und Anna-Lena Weber in ihrem neuen Programm „Unfassbar“

„Es gibt nix, wos ned gibt“, ist das Motto des 22-jährigen Zauber-Jugendmeisters Florian Otto. Seit seiner Schulzeit ist der inzwischen ausgelernte Banker der magischen Kunst verfallen. Mit viel Charme und Witz hat Florian Otto mit verschiedenen Mitstreitern, Assistentinnen und Musikern in den beiden groß dimensionierten Shows unter anderem in der Grafinger Stadthalle bewiesen, dass er das Business drauf hat.

Nach „Magic Moments“ und „Grafing – Vegas“ geht Florian Otto jetzt erstmals andere Wege. Er hat mit seiner neuen Partnerin (und Lebensgefährtin) Anna-Lena Weber (19) eine völlig anders konzipierte Show auf die Beine gestellt. Sie wird im Januar auf der Ebersberger Alm Premiere feiern.

„Viel exklusiver soll es sein“, erklärt Florian sein neues Ziel. „Mit nicht mehr als 100 Zuschauern.“ Das bedeutet große Säle wie die Grafinger Stadthalle – die bei allen Vorstellungen ausverkauft war – wird er nicht mehr bespielen. „Eher Wirtshäuser“, hat er sich vorgenommen. Für dieses neue Konzept hat der junge Zauberer erst einmal kräftig investiert – freilich mit Hilfe von Sponsoren. Er hat eine mobile Bühne angeschafft, Hightech-Equipment, mit dem die tollsten Effekte möglich sein sollen. Noch probt das junge Paar im heimischen Wohnzimmer. Die Bühne samt Steuerung passt zusammengelegt in zwei Pkw – und macht die beiden Künstler unabhängig.

„Bei uns ist alles hausgemacht“, verspricht Florian Otto. „Vom Text bis zur Regie. Vom Scheinwerfer einstellen bis zur Musik.“ Letztere macht Anna-Lena. Die Auszubildende als Steuerfachangestellte wird das Programm mit ihren Klavierkünsten bereichern – live zu den Tricks, mit denen ihr Partner das Publikum verzaubert.

Trotz neuem Konzept: „Ich bin immer noch der lustige Zauberer, so, wie mich die Leute mit den anderen beiden Programmen kennengelernt haben“, sagt Florian. Große und kleine Wunder werden in dem neuen Programm das Publikum zum Staunen bringen. „80 Prozent sind neue Tricks“, kündigt der Magier an, „der Rest sind meine Klassiker, aber in neuem Gewand“. „Das wird eine große Gaudi für alle“, verspricht Florian Otto. „Das Publikum wird den intimen Rahmen mögen. Die Leute sitzen jetzt ja fast mitten im Geschehen.“ Klar, dass der eine oder andere da auch mal als Versuchsobjekt dienen muss. Aber: „Angst braucht keiner zu haben. Bei mir wird niemand blamiert. Es sollen doch alle ihren Spaß haben.“

Damit das Ganze kein Fass ohne Boden wird, läuft der Vorverkauf bereits, und das sehr erfolgreich. Die Premiere am 14. Januar 2017 ist bereits so gut wie ausverkauft. Deshalb wird es auch zwei weitere Vorstellungen am 21. Januar und am 4. Februar auf der Ebersberger Alm geben. Danach geht das Duo auf Oberbayern-Tour.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Die Wellen schlagen hoch, im Rathaus Vaterstetten wird reagiert. Die Jugendlichen der Gemeinde sollen einen Platz zum Feiern bekommen. Zuletzt hatten sie eine …
Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Mehr Kompetenz auf einem Fleckchen Erde geht nicht: In Grub (Kreis Ebersberg) arbeiten ab sofort 13 bayernweit tätige Organisationen bei Tiergesundheit und -wohl …
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
18 Jahre hat es gedauert! 18 Jahre hat der Stadtrat für die Ausstattung des Museums Wald und Umwelt auf der Ludwigshöhe mit einer Photovoltaikanlage gekämpft. Jetzt ist …
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns
Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören.
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns

Kommentare