+
Gefährliche Körperverletzung: Die Polizei sucht nach Zeugen. 

Attacke an S-Bahnhof

Opfer wird vermutlich dauerhaft entstellt bleiben: Polizei sucht nach Prügel-Attacke nach Zeugen

Am Montagabend haben zwei Männer einen 28-Jährigen attackiert. Das Opfer wird wohl dauerhaft entstellt sein. Die Polizei sucht jetzt Zeugen - und einen Mann. 

Poing - Zwei Männer haben Montagnacht einen 28-jährigen Mann an der S-Bahnstation Poing derart brutal verprügelt, dass er wohl sein Leben lang entstellt sein wird. Das Opfer musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Einer der beiden mutmaßlichen Täter, ein 19-Jähriger, wurde bereits festgenommen. Jetzt sucht die Polizei nach dem weiteren Täter - und Zeugen. Vor der gefährlichen Körperverletzung haben die zwei Täter an der Bahnstation Poing offenbar randaliert.  

Lesen Sie auch: Bei Routinekontrolle: 28-jähriger schlägt Ebersberger Polizisten einfach so ins Gesicht

Die beiden sind mit einem dritten Begleiter und alkoholisiert gegen 23.20 Uhr am Montagabend an der S-Bahnstation Poing angekommen. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Männer warfen Baustellenabsperrungen und Informationstafeln ins Gleis. Diese wurden wenig später von einem Güterzug überrollt. Aus bisher noch nicht geklärten Gründen soll es dann zu einer Auseinandersetzung des 19-Jährigen, einem seiner bisher unbekannten Begleiter und ihrem 28-jährigen Opfer gekommen sein. Eine Zeugin alarmierte die Polizei, doch bis die Streife eintraf, hatten die Beteiligten den Bahnsteig bereits wieder verlassen.

Lesen Sie auch: Mit Hochzeit nicht einverstanden: Vater schlägt zukünftigen Schwiegersohn krankenhausreif

München/Poing: Für immer entstellt: Polizei sucht Mittäter gefährlicher Körperverletzung in Poing

Gegen 23.40 Uhr fanden die Beamten den 28-jährigen Schwerverletzten an der Bushaltestelle Poing Nord. Sie riefen einen Rettungswagen. Das Opfer, ein Mann aus Pakistan, erlitt multiple Knochenbrüche im Gesicht, unter anderem des Jochbeins, Kiefers sowie der Augen- und Stirnhöhle. Nach Auskunft der Ärzte muss der 28-jährige Pakistani mehrmals operiert werden und wird voraussichtlich entstellt bleiben. 

Während sich die Polizei an der Bushaltestelle um das Opfer kümmerte, hatte sich einer der Tatverdächtigen in Begleitung des dritten Unbeteiligten genähert. Der wohnungslose 19-Jährige aus Bosnien-Herzegowina, der vermutlich der Haupttäter ist, hatte Blut an der Jacke und verhielt sich aggressiv. Er wurde in Gewahrsam genommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille. Sein Mittäter ist bisher unbekannt. Die Polizei sucht nach ihm und nach Zeugen, die den Tathergang beleuchten können. 

Lesen Sie auch: Nach Disco-Besuch in Erding: Unbekannte fallen über 21-Jährigen her

München/Poing: Zeugen gesucht: Polizei bittet um Hilfe aus der Bevölkerung

Der gesuchte Unbekannte soll gegen 23 Uhr am Ostbahnhof in eine S-Bahn gestiegen sein. Nach der Tat ist er nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei bis Heimstetten gefahren, wo er um 23:46 Uhr ausstieg. Er ist schlank, wahrscheinlich zwischen 25 und 30 Jahre alt und etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß. Er hat dunkelblonde Haare und war mit einer auffälligen blau-schwarzen Trainingsjacke mit dicken weißen Streifen, einer knielangen Bluejeans sowie Sneakers bekleidet. 

Hinweise erbittet die Bundespolizei unter der Telefonnummer 089/515550-111. 

Zeugen gesucht: Weitere Fälle

Derzeit sucht die Polizei auch nach einer Vergewaltigung in Neuötting nach Zeugen. Im Juni wurde ein Mann in München brutal zusammengeschlagen - die Täter wollten sein Geld. Ein 21-Jähriger wurde nach dem Besuch des Volksfests in Dachau brutal attackiert, seine Freundin veröffentlichte nun auf Facebook einen emotionalen Post.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haus nur zur Hälfte genehmigungsfähig
Wer von Ebersberg kommend nach Kirchsee fährt, sieht rechts, also Richtung Norden, bei der Abfahrt vom Spannleitenberg das ehemalige Forsthaus. Das soll abgerissen …
Haus nur zur Hälfte genehmigungsfähig
Streit ums Kirchlein - Es geht um 3,9 Meter
Es geht nur um maximal 3,9 Meter. Aber das Denkmalamt will, dass kein Schatten auf die Maria-Hilf-Kapelle in Markt Schwaben fällt.
Streit ums Kirchlein - Es geht um 3,9 Meter
Charlotte muss weg - wegen zweier Mehrfamilienhäuser
„Das was jetzt entsteht, ist qualitätsvoller, als das, was vorher war.“ Das war die Aussage des Vaterstettener Bauamts. Auch die Mitglieder des Bauausschusses sahen das …
Charlotte muss weg - wegen zweier Mehrfamilienhäuser
Verdichtung mit Mini-Gärten sorgt für Kritik
Stichwort Innerortsverdichtung: Wie weit darf man dabei gehen, wie klein dürfen die Gärten werden? Das Baurecht ist eindeutig, wie man jetzt in Baldham sieht.
Verdichtung mit Mini-Gärten sorgt für Kritik

Kommentare