Nächtlicher Einsatz bei Ebersberg

Polizei stoppt Katzen-Quäler auf der B 304

  • schließen

Die Polizei  hat in Ebersberg drei Katzen aus einem ukrainischen Kleintransporter befreit. Die Tiere waren deutlich dehydriert. Sie wurden dem Tierschutzverein übergeben.

Ebersberg - In der Nacht vom 8. auf 9. Februar haben Beamte des Einsatzzugs Erding auf der B 304 einen Kleintransporter mit ukrainischem Kennzeichen gestoppt. „Beim Öffnen des Kofferraums konnten die Polizisten Schreie von Katzen wahrnehmen“, so der Ebersberger Polizeihauptkommissar Gerhard Freudenthaler.
Insgesamt konnten drei Katzen der Rasse „British Kurzhaar“ in zwei Transportboxen festgestellt, die lose auf der Ladefläche abgestellt waren. Die Katzen waren deutlich dehydriert und wurden nach der erfolgten Sicherstellung durch die Einsatzkräfte und in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeiinspektion Ebersberg in die Obhut des örtlichen Tierheims gegeben, wo sie erstversorgt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen dürften die in den mitgeführten Tierpässen eingetragenen Daten nicht der Wahrheit entsprechen.

Gegen den 30-jährigen Fahrer aus der Ukraine wurde ein Strafverfahren nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet.

Wem wurden in den vergangenen Tagen Katzen angeboten oder wer hat Katzen aus einem Fahrzeug heraus angekauft oder hat verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht? Es wird gebeten, sich in diesem Fall mit der Polizeiinspektion Ebersberg unter der Telefonnummer 08092/8268-0 in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewerbeverband wiederbeleben?
Beim 2. Wirtschaftsempfang der Gemeinde Pliening wurde über die Idee diskutiert, den örtlichen Gewerbeverband wiederzubeleben.
Gewerbeverband wiederbeleben?
Vorfreude auf Eisfreuden
Spezielle Winterfreuden wird es im Dezember und Januar in Vaterstetten geben. Dann nämlich soll am Reitsbergerhof eine Eisbahn aufgebaut werden.
Vorfreude auf Eisfreuden
Bei Fehlalarm wird’s teuer
Sie verlassen den Arbeitsplatz, fahren schnell zum Einsatzort - und dann ist nichts. Das kommt immer öfter vor.
Bei Fehlalarm wird’s teuer
Zwanzig neue Lebensretter
Während viele die letzten schönen Sommertage nutzten, um am See ruhige Stunden zu verbringen, schwitzten andere über Büchern und medizinischen Gerätschaften, um im …
Zwanzig neue Lebensretter

Kommentare