+
Regelmäßige Fortbildung gehören zum umfangreichen Programm, das das Rote Kreuz Ebersberg alljährlich bewältigen muss.

Das Rote Kreuz in Ebersberg braucht neue Fördermitglieder

BRK Ebersberg sucht  freigiebige Hände

Das Rote Kreuz ist dringend auf neue Fördermitglieder angewiesen, denn ohne sie könnte die Organisation ihre zahlreichen und vielfältigen Aufgaben nicht bewältigen.

Landkreis – „Jedes fördernde Mitglied stärkt die Basis der vielfältigen Rotkreuzarbeit und unterstützt den Ausbau der Hilfs- und Unterstützungsleistungen“, wirbt der Kreisverband um Hilfe. Obwohl sich beim Roten Kreuz viele Helfer ehrenamtlich engagieren würden, reichten die finanziellen Mittel für das umfangreiche Leistungsangebot nicht aus.

Kosten entstehen für das Rote Kreuz an vielen Stellen: So sei es unerlässlich, die ehrenamtlichen Mitarbeiter der verschiedenen BRK-Gemeinschaften wie Bereitschaften, Wasserwacht oder Jugendrotkreuz „auf einem hohen Ausbildungsstand zu halten, damit sie bestmöglich für den Einsatz- und Katastrophenfall gerüstet sind“.

Das Rote Kreuz sei eine Bürgerbewegung im Zeichen der Menschlichkeit, die durch eine breite Mitgliederbasis in der Gesellschaft verankert werden müsse. Erst die finanziellen Zuwendungen der Spender und Fördermitglieder machten es möglich, in den Bereichen Sozialarbeit, Katastrophenschutz und Erste Hilfe wirksam wirken zu können. „Damit das weiterhin so bleiben kann, werden wir in den nächsten Tagen und Wochen um neue Mitglieder werben“, wird angekündigt. Vom BRK-Kreisverband Ebersberg beauftragte Werber werden ab Anfang Juli bis Ende August Haushalte im Kreis besuchen, um über das Leistungsspektrum zu informieren und für die Mitgliedschaft im BRK zu werben. „Unsere Werber tragen Rot-Kreuz-Kleidung und können sich ausweisen. Sie sammeln kein Geld, sondern möchten Ihnen die Möglichkeit geben, sich langfristig für eine gute Sache einzusetzen.“  ez

Weitere Informationen

unter der BRK-Telefonnummer (0 80 92) 20 95 - 35.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Elfjähriges Mädchen angefahren - nicht aufgepasst
Leicht verletzt wurde ein elfjähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall am Gründonnerstag in Markt Schwaben. Was war passiert?
Elfjähriges Mädchen angefahren - nicht aufgepasst
Trollblume und Kreuzotter: Zu Besuch bei Bayerns Ureinwohnern
„Durch Nutzung entstand die Artenvielfalt.“ Mit dieser Feststellung eröffnete der Ebersberger Bürgermeister Walter Brilmayer eine sehenswerte Ausstellung im Waldmuseum.
Trollblume und Kreuzotter: Zu Besuch bei Bayerns Ureinwohnern
Auto geklaut - Täter nach Verfolgungsfahrt geschnappt
Zuerst klaute er das Auto eines Bekannten. Dann brachte er falsche Nummernschilder an und schließlich gab‘s eine Verfolgungsfahrt.
Auto geklaut - Täter nach Verfolgungsfahrt geschnappt
Der lange Weg zu Tempo 30 - dann geht es plötzlich schnell
Großer Tusch, trara – drei weitere Zone-30-Schilder sind da: Große Freude beim Verein „Frauen für Moosach“, der sich für die Dreißiger-Schilder mächtig ins Zeug legte.
Der lange Weg zu Tempo 30 - dann geht es plötzlich schnell

Kommentare