Schwerer Unfall im Ebersberger Forst

Fahrer schläft am Steuer ein und schießt Böschung hinab

  • schließen

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagnachmittag gegen 16.30 Uhr auf der Staatsstraße 2086 im Forst zwischen Ebersberg und Hohenlinden ereignet. Der Fahrer eines Skoda mit Erdinger Kennzeichen geriet in den Gegenverkehr und schoss anschließend die Böschung hinab.

Ebersberg/Hohenlinden - Die Fahrzeuginsassen im Erdinger Auto waren offensichtlich auf dem Rückweg vom Skifahren. Auf der langen geraden Strecke durch den Forst ist der Fahrer nach ersten Angaben der Polizei am Steuer kurz eingenickt. Er geriet mit seinem Skoda in den Gegenverkehr und wurde dann die Böschung hinab geschleudert. Augenzeugen zufolge kam der Wagen erst nach gut 50 Metern zu stehen.

Die Skifahrer hatten Glück. Die Polizei sprach von drei leichter Verletzten Personen, die dem Rettungsdienst übergeben wurden. Feuerwehrkräfte aus Ebersberg und Hohenlinden sicherten die Unfallstelle ab und sperrten die Staatsstraße für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergung des Autos, das nur noch Schrottwert haben dürfte.

Rubriklistenbild: © sro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall im Ebersberger Forst nach drei Mon Chéri
Sie habe nur drei Mon Chéri gegessen, sagte die 57-jährige Frau nach dem Unfall zu den Ebersberger Polizisten. Doch können drei Mon Chéri zu einem Blutalkoholwert von …
Schwerer Unfall im Ebersberger Forst nach drei Mon Chéri
Endlich geht’s los
Nach Jahren des Wartens startet nun endlich der Abriss und Neubau des katholischen Kindergartens am Endbachweg. Im August 2020 soll er fertig sein.
Endlich geht’s los
Frau bekommt nach Mammographie Post vom Arzt und durchlebt die Hölle - dabei ist alles anders
Als Karin Bachmaier aus Hohenlinden am Abend nach der Arbeit den Brief ihres Radiologen aus München öffnet, bei dem sie ihre Brustkrebsvorsorge machen hat lassen, …
Frau bekommt nach Mammographie Post vom Arzt und durchlebt die Hölle - dabei ist alles anders
Diese Kirchseeonerin und ihr Hund retten Leben
In der Weihnachtsserie erzählen wir Geschichten von Menschen, die für andere da sind. Eine ist Anke Boysen (50) aus Kirchseeon, die mit ihren Hunden vermisste Menschen …
Diese Kirchseeonerin und ihr Hund retten Leben

Kommentare