+
Am nächsten Tag noch vollkommen abgesoffen: Die Unterführung zwischen Reitgesing und Wiesham.

B 304 nach Starkregen gesperrt

Hochwasser in Ebersberger Region: Fahrer in Auto gefangen

  • schließen

Ebersberg/Grafing - Nach dem Starkregen wurden Ebersberg und Grafing regelrecht geflutet. Unterführungen liefen voll, für den Fahrer eines Wagens kam die Rettung sprichwörtlich in letzter Sekunde.

Die Feuerwehren rund um Grafing und Ebersberg hatten eine unruhige Nacht. Die gegen Abend einsetzenden Starkregenfälle führten zu zahlreichen Überschwemmungen. 

Insgesamt mussten 60 Einsätze bewältigt werden, berichtet Kreisbrandrat Andreas Heiß. Während in Grafing vor allem Straßen überflutet wurden, waren es im Ebersberger Stadtteil am Doktorbankerl Keller, die vollliefen. 

In beiden Unterführungen in Gsprait und auf der B 304 zwischen Wiesham und Reitgesing blieben aufgrund der sich anstauenden Wassermassen Autos liegen. Glück hatte dabei eine Person, die noch im Wagen saß, als das Wasser schon fast bis zum Dach reichte. Sie konnte gerade noch rechtzeitig aus dem Auto befreit werden, dessen Türe sich von innen nicht mehr öffnen ließ. 

Hochwasser in Ebersberg: Bilder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zornedings Ex-Pfarrerschreibt Buch
Unter dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre... Mein Glaube ist bunt!“ hat der frühere Pfarrer von Zorneding ein Buch geschrieben. Es erscheint am 25. September im …
Zornedings Ex-Pfarrerschreibt Buch
Stele für Aßlinger Sternenkinder
Im östlichen Teil des Aßlinger Friedhofs, nahe des dortigen Kreuzes, wird schon bald eine Stele stehen. Der Gedenkort für sogenannte Sternenkinder ist eine Idee der …
Stele für Aßlinger Sternenkinder
Das sagen die Freien Wähler 
Die Freien Wähler wenden sich ab von dem bisher klaren Ja zum Erhalt des Jahnsportplatzes. Hier ihre Stellungnahme zum ablaufenden Begehren im Wortlaut:
Das sagen die Freien Wähler 
Erfolgsmodell
Was für eine Erfolgsgeschichte: Ende des Monats startet in Forstinning zum 20. Mal das Sommerferienprogramm des Vereins „Mach mit“.
Erfolgsmodell

Kommentare