+
Sie musste einem Neugeborenen weichen: Die Katze Lilly sucht einen Platz – am liebsten mit Balkon.

Tierecke

Lilly möchte einen Balkon

  • schließen

Ebersberg – Immer wieder muss sich der Tierschutzverein Ebersberg um Katzen kümmern, deren Vorbesitzer die Tiere nicht mehr behalten können – aus welchen Gründen auch immer. Die wunderschöne schildpattfarbene Langhaarkatze Lilly zum Beispiel kam in die Ebersberger Tierauffangstation, weil sie dem neugeborenen Baby ihrer Besitzer weichen musste.

„Lilly ist im Mai 2012 geboren und ein extreme Schmusekatze“, berichtet Karin Fritsch von den Ebersberger Tierschützern.„Sie hat bisher in Einzelhaltung gelebt und möchte dies auch in ihrem neuen Zuhause tun, um die ungeteilte Aufmerksamkeit ihrer Familie zu haben.“

Lilly brauche jede Menge Streicheleinheiten, genieße diese auch sehr „und gibt ununterbrochen ihr Köpfchen“, so Fritsch.

Lilly hat bisher in reiner Wohnungshaltung gelebt und wünscht sich im neuen Zuhause wieder ein kuscheliges Indoor-Plätzchen, wobei ein gesicherter Balkon Voraussetzung ist, um sich auch die frische Luft um die Nase wehen und sich von Sonnenstrahlen kitzeln zu lassen. Wer will die hübsche Lilly bei sich aufnehmen? Lilly ist bereits kastriert, geimpft und entwurmt.

Bei Interesse

besuchen Sie die Fundtierauffangstation des Tierschutzvereins Landkreis Ebersberg in Ebersberg, Gewerbepark Nord-Ost 11, geöffnet von Freitag bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr, Telefon: (0 80 92) 24 70 646 oder Mail: kontakt@tierschutz-ebersberg.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Truppe braucht dringend Verstärkung
Die Feuerwehr Poing hat Bilanz gezogen. Und dabei wurde festgestellt, dass der Ort zurzeit schneller wächst als die aktive Truppe.
Truppe braucht dringend Verstärkung
Markt Schwabener (23) wendet auf Autobahn und stirbt nach Kollision
Ein Wendemanöver auf der A94 hat einen 23-Jährigen bei Markt Schwaben das Leben gekostet. Er krachte in ein anderes Auto und überlebte den Zusammenprall in der Nacht zum …
Markt Schwabener (23) wendet auf Autobahn und stirbt nach Kollision
Inder zwingt Zug zur Vollbremsung - und will mitfahren
Ein Inder hat in Markt Schwaben eine lebensgefährliche Abkürzung genommen. Er marschierte über ein Gleis und zwang einen Zug zur Vollbremsung. Er wollte nämlich nach …
Inder zwingt Zug zur Vollbremsung - und will mitfahren
Das Recht am Limit
Die Zahl ist eindeutig: Mit 25 Prozent ist das Amtsgericht Ebersberg eigentlich unterbesetzt, besagt eine aktuelle Datenerhebung der Behörde. Eigentlich, denn das …
Das Recht am Limit

Kommentare