+
Sie musste einem Neugeborenen weichen: Die Katze Lilly sucht einen Platz – am liebsten mit Balkon.

Tierecke

Lilly möchte einen Balkon

  • schließen

Ebersberg – Immer wieder muss sich der Tierschutzverein Ebersberg um Katzen kümmern, deren Vorbesitzer die Tiere nicht mehr behalten können – aus welchen Gründen auch immer. Die wunderschöne schildpattfarbene Langhaarkatze Lilly zum Beispiel kam in die Ebersberger Tierauffangstation, weil sie dem neugeborenen Baby ihrer Besitzer weichen musste.

„Lilly ist im Mai 2012 geboren und ein extreme Schmusekatze“, berichtet Karin Fritsch von den Ebersberger Tierschützern.„Sie hat bisher in Einzelhaltung gelebt und möchte dies auch in ihrem neuen Zuhause tun, um die ungeteilte Aufmerksamkeit ihrer Familie zu haben.“

Lilly brauche jede Menge Streicheleinheiten, genieße diese auch sehr „und gibt ununterbrochen ihr Köpfchen“, so Fritsch.

Lilly hat bisher in reiner Wohnungshaltung gelebt und wünscht sich im neuen Zuhause wieder ein kuscheliges Indoor-Plätzchen, wobei ein gesicherter Balkon Voraussetzung ist, um sich auch die frische Luft um die Nase wehen und sich von Sonnenstrahlen kitzeln zu lassen. Wer will die hübsche Lilly bei sich aufnehmen? Lilly ist bereits kastriert, geimpft und entwurmt.

Bei Interesse

besuchen Sie die Fundtierauffangstation des Tierschutzvereins Landkreis Ebersberg in Ebersberg, Gewerbepark Nord-Ost 11, geöffnet von Freitag bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr, Telefon: (0 80 92) 24 70 646 oder Mail: kontakt@tierschutz-ebersberg.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Vor dem Landratsamt Ebersberg sind 36 Flüchtlinge in den trockenen Hungerstreik getreten. Das bestätigte Behördensprecherin Evelyn Schwaiger. Die Pakistani demonstrieren …
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Ein Stierherde ist einem Bauern aus dem Erdinger Raum entlaufen. Die Folge war ein fast 24-stündiger Einsatz, ein Stier musste an der A94 erschossen werden, zwei …
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Eltern, die ihre Kinder in der Moosacher Mittagsbetreuung „Mimo“ untergebracht haben, sind sauer auf Bürgermeister Eugen Gillhuber (CSU) und die meisten Gemeinderäte. So …
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Schluss mit dem Hochwasser
Gute Nachricht für die Anwohner der Gebrüder-Asam-Straße in Poing-Nord: Das Regenwasser-Kanalsystem wird erneuert.
Schluss mit dem Hochwasser

Kommentare