Blaulicht
+
An einem Bahnübergang in Höhenkirchen-Siegertsbrunn kam es fast zur Katastrophe.

Fahrer aus dem Landkreis Ebersberg übersieht Warnlicht

Beinahe-Drama: Transporter touchiert S-Bahn

  • Stefan Weinzierl
    vonStefan Weinzierl
    schließen

Beinahe wäre es an einem Bahnübergang in Höhenkirchen-Siegertsbrunn zu einer Katastrophe gekommen. Ein Paketfahrer aus dem Landkreis Ebersberg hat das rot blinkende Warnlicht am Andreaskreuz übersehen und mit seinem Kleintransporter eine vorbeifahrende S-Bahn touchiert.

Landkreis – Der Unfall ereignete sich am Montag, 2. November, gegen 18.20 Uhr. Nach Polizeiangaben befuhr der 35-jähriger Paketfahrer mit seinem Ford Transit den Hinteren Altlaufweg in nordöstlicher Richtung. Am unbeschrankten Bahnübergang nahe der Kreuzung mit dem Banaterweg übersah er das rote Blinklicht am Andreaskreuz, das vor einer herannahenden S-Bahn warnte, und fuhr in den Gleisbereich ein.

In diesem Augenblick rollte eine S-Bahn heran, die von Süden kommend gerade in Richtung Haltestelle Wächterhof unterwegs war. Der 30-jährige Fahrzeugführer der S-Bahn leitete sofort eine Schnellbremsung ein, konnte aber nicht verhindern, dass der Kleintransporter die S-Bahn streifte.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Auch der Sachschaden hält sich in Grenzen. An der Front des Ford Transit entstand ein Schaden von rund 400 Euro. An der S-Bahn wurde Plastikabrieb festgestellt. Der Schaden wird hier auf rund 100 Euro geschätzt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Während der Unfallaufnahme kam es zu Beeinträchtigungen im S-Bahnverkehr. Wie ein Bahnsprecher auf Nachfrage mitteilte, musste die Strecke zwischen Hohenbrunn und Höhenkirchen-Siegertsbrunn für rund eine Stunde gesperrt werden. Für die Fahrgäste wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, der noch bis etwa 20 Uhr unterwegs war.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare