+
Peter und Dorothea Raasch mit Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer am Tag ihrer Diamanten Hochzeit. 

Peter und Dorothea Raasch aus Ebersberg feiern Diamantene Hochzeit

Mit einem Tanz in der Janika Bar war es klar

Berlin, Fehrbelliner Platz, Samstag 17 Uhr, Janika Bar, 1957: Peter Raasch sieht Dorothea. Herrenwahl.

Ebersberg – Der 21-Jährige holt sie zum Tanzen. Sie nickt. Es soll der Tanz ihrer gemeinsamen Zukunft werden. Und genau darüber reden sie auch während ihres Tanzes, über die Zukunft. Dass Peter Raasch im Bereich Spedition tätig ist und sich gerne irgendwann selbstständig machen will. Dorothea sagt, sie hätte gerne Kinder.

Heute ist Peter Raasch 82 Jahre alt und muss lachen, wenn er an den Tanznachmittag vor 61 Jahren zurückdenkt, an den er sich noch erinnert, als sei es gestern gewesen. Auch seine Frau Dorothea (83) lacht. Über Familie haben sie damals geredet, als stünde schon alles fest. Es war der Geburtstag einer der Jugendfreundinnen von Dorothea, den sie in der Janika Bar feierten und zu dem Peter Raasch mit seinem Bruder dazukam. Zufällig. Es gab „echtes Berliner Bier“, sagt er.

1958 heirateten Peter und Dorothea Raasch. Es ging schnell. Sie waren jung, hatten wenig Geld und „Wohnungen in Berlin waren schwer zu finden“, erzählen sie. Die Nachkriegszeit beutelte das Land. Sie zogen in das Zimmer von Peter Raasch in der Wohnung seiner Eltern in Berlin. Heute sei so etwas unmöglich, sagt der 82-Jährige. Damals ging es nicht anders. „Wir haben uns sehr gut mit meinen Eltern verstanden“, erzählt er. Fast traurig sei das junge Paar gewesen, als es aus der Wohnung zog, erst in eine eigene in Berlin, dann, 1962, aus „wirtschaftlichen Gründen“, wie Peter Raasch sagt, nach Düsseldorf. Familie Raasch wurde größer, drei Kinder bekam das Paar.

In den 1970er Jahren führte der Job von Peter Raasch die Familie nach Kaufering (Kreis Landsberg), er machte sich mit einer Spedition selbstständig, Dorothea, gelernte Kinderkrankenschwester führte eine Kunstgalerie in Landsberg. 2016 zog das Paar nach Ebersberg. Ein Sohn führt hier eine Chiropraktiker-Praxis. Im Leben seien sie immer unterwegs gewesen, immer gemeinsam, sagen beide. Es schweiße zusammen, wenn man in einem kleinen Zimmer bei den Eltern wohne, sagt Peter Raasch. „Wir haben immer über alles geredet, auch über Probleme.“ Das sei ein kleines Rezept für 60 Jahre Ehe. Die diamantene Hochzeit konnten Peter und Dorothea Raasch im August feiern – fast so wie 1957 in der Janika Bar in Berlin. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poings Gewerbesteuer bricht ein: Fünf Millionen Euro weniger
Böse Überraschung für die Gemeinde Poing: Die Gewerbesteuereinnahmen 2019 fallen um etwa fünf Millionen Euro niedriger aus als erwartet. Was das für laufende Projekte …
Poings Gewerbesteuer bricht ein: Fünf Millionen Euro weniger
CSU Pliening will „weg vom verkrusteten Image“
Die CSU Pliening hat Bürgermeister Roland Frick zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert. Der Ortsvorsitzende René Buchmann kündigte einen Image-Wechsel …
CSU Pliening will „weg vom verkrusteten Image“
Berufsschule in Grafing ist in trockenen Tüchern
Stadt Grafing und Landkreis haben sich auf die Kosten-Anteile für das Grundstück der in Grafing-Bahnhof geplanten Berufsschule geeinigt. Damit ist der Weg frei.
Berufsschule in Grafing ist in trockenen Tüchern
Grafinger Grüne nominieren Obermayr: „Stadt in guten Händen“
Erwartungsgemäß haben die Grafinger Grünen Bürgermeisterin Angelika Obermayr für eine erneute Kandidatur an Grafings Stadtspitze nominiert. Alle stimmberechtigten …
Grafinger Grüne nominieren Obermayr: „Stadt in guten Händen“

Kommentare