+
Überall Scherben – überall Müll und Schmierereien: Der Leiter der Fußballabteilung des TSV Ebersberg, Dominic Mayer, ist stinksauer auf die unbekannten Täter.

Altes Stadion verwüstet

Vandalen gesucht: TSV Ebersberg setzt Belohnung aus

Ebersberg - Das Stadion des TSV Ebersberg wurde von Vandalen verwüstet. TSV-Vorsitzender Martin Schedo lobt eine Belohnung aus für Hinweise, die zu den Tätern führen.

Die Unbekannten haben im alten Stadion des TSV eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Der komplette Tribünenbereich wurde mit Parolen beschmiert, auf dem ganzen Gelände verteilt sind überall Glasscherben von zerbrochenen Bierflaschen. „Hier trainieren unter anderem vier- bis fünfjährige Kinder“, ist Schedo empört über den sinnlosen Akt von Vandalismus. „Vor Beginn der letzten Saison hatten wir alles renoviert“, ärgert sich der Vorsitzende, dass jetzt wieder von vorne begonnen werden muss. Auch eine Tribünenbank wurde nach Auskunft der Ebersberger Polizei zerstört. Der Inhalt mehrerer Mülltonnen wurde auf dem Gelände verstreut.

Die Täter legten Feuer und brachen auch die Container auf, in denen die Trainingsutensilien aufbewahrt werden. „Die Unbekannten haben die Geräte zum Teil zerschnitten.“ Der TSV berichtet, dass ihm ein Schaden von über 10 000 Euro entstanden sei. Der weitaus größte Anteil daran, so Schedo, sei im Tribünenbereich festzustellen. „Das muss alles abgeschliffen und neu gestrichen werden. Da sind wir allein schon mit einem höheren vierstelligen Betrag fällig“, ärgert sich Schedo.

Die Täter waren nach Informationen des TSV-Vorsitzenden entweder in der Zeit von Mittwoch auf Donnerstag, oder von Donnerstag auf Freitag auf dem TSV-Gelände unterwegs. Genauer könne man den Zeitpunkt nicht eingrenzen.

Verletzungsgefahr für die Sportler

Der Leiter der Fußballabteilung, Dominic Mayer, und zehn weitere TSV-Mitglieder seien einen ganzen Nachmittag damit beschäftigt gewesen, die Spuren der Verwüstung zu beseitigen. Schedo glaubt nicht, dass es bereits gelungen ist, alle Glasscherben einzusammeln. „Das war schwierig bei dem Baatz“, sagt er. „Da werden wir im Frühjahr noch einmal drübergehen müssen“. Die Verletzungsgefahr für die Sportler sei sonst einfach zu hoch.

Offensichtlich haben dieselben Täter auch noch anderswo einen Schaden angerichtet. Zeitgleich wurde nämlich in Ebersberg die Friedhofsmauer ebenfalls mit Parolen besprüht. „Das sind abgrundtief blöde Schmierereien“, sagt Schedo, der von Beruf Polizist ist. „Das sind wahrlich keine Kunstwerke.“

In der Volksfesthalle wurde außerdem eine Fensterscheibe eingeworfen. Ob die Täter dort eingedrungen sind, wurde noch nicht ermittelt.

Die Suche nach den Unbekannten läuft, bestätigte die Polizei in Ebersberg auf Anfrage der Ebersberger Zeitung. Der TSV hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Auch in den sozialen Netzwerken werde nach Hinweisen gesucht, die auf die Unbekannten schließen lassen könnten.

Dem Vernehmen nach wurde am Stadion bereits eine achtköpfige Personengruppe kontrolliert. Sie hatte mit den Vorfällen aber nichts zu tun.

„Es ist wichtig, dass wir solcher Täter mal habhaft werden“, bittet der TSV-Vorsitzende Martin Schedo um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (0 80 92) 82 68-0 an die Ebersberger Polizei zu wenden.

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Bahnübergänge  in Grafing werden für Fußgänger geöffnet
Es geht also doch: Die bislang total gesperrten Bahnübergänge in Grafing werden ab sofort für Fußgänger wieder geöffnet. Damit reagiert das Landratsamt auf den …
Bahnübergänge  in Grafing werden für Fußgänger geöffnet
Zorneding: Gemeinsam für Lärmschutz an der Bahn
Der Gemeinderat Zorneding bildet eine Arbeitsgruppe zum Thema Lärmschutz an der Bahn. Vertreter aus allen Fraktionen wollen gemeinsam Lösungen erarbeiten. 
Zorneding: Gemeinsam für Lärmschutz an der Bahn
Keine Giftköder in Markt Schwaben
Die Warnung vor Giftködern hinter den alten Tennisplätzen am Hauser Weg  in Markt Schwaben war ein Irrtum. Das teilt die Polizei Poing mit. 
Keine Giftköder in Markt Schwaben
Jakob aus Glonn
Jakob ist eine kleine Schlafmütze. Er lässt sich gar nicht gerne aus dem Land der süßen Träume zurückholen. Der niedliche Bub ist das erste Kind von Bettina Schuster und …
Jakob aus Glonn

Kommentare