+
G ünther Kerscher (l.) und Dora Ockel (3. v. l.) überreichen im Landratsamt Ebersberg die Unterschriften an Landrat Robert Niedergesäß (2. v. l) und Bürgermeister Walter Brilmayer (r). 

Unterschriftenübergabe, weil‘s nix gebracht hat

Anwohner: Bahn nach Umbau noch viel lauter

„Es ist ein Pänomen: Die neuen Gleise sind wesentlich lauter.“ Das sagt Bahnanwohner Günther Kerscher aus Ebersberg. Da müsse man jetzt Ursachenforschung betreiben und die Bahn soll dazu Stellung nehmen.

Ebersberg – Um mehr Druck zu machen, haben Betroffene Unterschriften gesammelt, die am Mittwoch im Landratsamt Ebersberg übergeben wurden. Die über 70 Unterzeichner sind direkte Betroffene, die in der Kreisstadt an der Bahnlinie wohnen.

Im Bereich zwischen Grafing-Bahnhof und Ebersberg wurde an der Strecke gearbeitet. „Was genau, das wissen wir nicht“, so Kerscher. Klar sei nur: Seitdem sei der Bahnlärm noch wesentlich lauter und man höre den Zug auch länger. „Ich höre den Zug jetzt schon, wenn er von Wiesham rüber kommt.“ Möglicherweise seien die Schienen nicht geschliffen, also direkt aus der Fabrik kommend eingebaut, oder es liege am Gleisbett. „Aber ich bin kein Techniker.“ Möglicherweise ist nicht nur die Kreisstadt betroffen. „Auch in Grafing haben sie gesagt, es sei lauter geworden“, ergänzt Anwohnerin Dora Ockel.

Mit der Bitte um Unterstützung wandte sich Kerscher an Landrat Robert Niedergesäß. Der riet dazu, die Unterschriften weiterer Betroffener zu sammeln. „Weder der Landkreis noch die Stadt haben diese Gleise verlegt. Aber wir nehmen die Belange unserer Bürger ernst. Wir müssen jetzt schauen, dass wir bei der Bahn etwas erreichen, als Anwalt unserer Bürger.“ Und Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer versprach: „Wir schreiben einen gemeinsamen Brief an die Bahn und legen die Unterschriftenliste mit dazu.“ Das sei „in der Summe vielleicht wirkungsvoller, als wenn sich eine einzelne Person an die Bahn wendet“, so Niedergesäß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gienger: Neubau oder Wegzug betrifft 1100 Mitarbeiter
Wie geht es weiter mit der Firma Gienger in Markt Schwaben? Das ist derzeit eine Rechnung mit vielen Unbekannten. Sogar der Wegzug des Unternehmens ist im Gespräch.
Gienger: Neubau oder Wegzug betrifft 1100 Mitarbeiter
Lehrer nicht für alles zuständig
Um Schule im Allgemeinen ging es hauptsächlich bei der Diskussionsrunde auf dem Podium in der Poinger Realschule. Aber nicht nur.  
Lehrer nicht für alles zuständig
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Zuerst werden Hefte damit eingebunden, später landen die Plastikumschläge irgendwann einmal im Müll. Die Aßlinger Schüler sagten sich: Das muss nicht sein.
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Josef Graml war Pfarrer aus Berufung. Als Krankenhausseelsorger leistete er vielen Menschen im Landkreis Ebersberg 37 Jahre lang seelischen Beistand. Jetzt ist er tot.
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml

Kommentare