+
In Hamberg soll das Windrad bald ans Netz gehen, beim geplanten Windpark im Ebersberger Forst gibt es ebenfalls Fortschritte.

Energiewende

Neuer Schub für Windpark  im Ebersberger Forst

  • schließen

Vaterstetten  - Green City Energy startet beim Windpark im Ebersberger Forst in die konkrete Genehmigungsvorbereitung. Möglicherweise könnten die fünf Windräder ab 2019 in Betrieb gehen.    

Während das Windrad in Hamberg in der Gemeinde Bruck am 15. Dezember ans Netz gehen soll, macht offenbar auch das Windparkprojekt im Ebersberger Forst große Fortschritte. Nach einer längeren Ruhephase, unter  anderem wegen Bedenken der Deutschen Flugsicherung, plant der Münchner Projektentwickler Green City Energy nun den Einstieg in die konkrete Genehmigungsvorbereitung. 

Vertreter des Unternehmens erklärten am Donnerstagabend im Gemeinderat Vaterstetten,  die Standorte für die geplanten fünf Windräder seien noch einmal optimiert worden. Es ging unter anderem um Wasserschutzzonen. Vorgesehen sind nun Anlagen mit einer Höhe von 233 Metern, die jeweils eine Leistung von mindestens drei MW haben sollen. Eine Inbetriebnahme könnte ab dem Jahr 2019 möglich sein.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paulina Martina aus Baldham
Beim Fototermin schlafen? Nein, so etwas fällt Paulina Martina nicht ein. Sie ist hellwach dabei und schaut neugierig in die Kamera. Klar, dass sich ihre Eltern Sabrina …
Paulina Martina aus Baldham
Mit dem Bus zur Wahlurne
Mit dem Abriss der alten Grundschule Karl-Sittler-Straße fehlen der Gemeinde Poing geeignete Räume für die Bundestagswahl am Sonntag. Für die Wähler aus Angelbrechting …
Mit dem Bus zur Wahlurne
Neues Baurecht für Kirchseeoner Ortsteil Riedering
Riedering gehört zu Kirchseeons kleineren Ortsteilen. Doch ist der Weiler zwischen Eglharting und Kirchseeon inzwischen doch so groß, dass jetzt „normales“ Baurecht gilt.
Neues Baurecht für Kirchseeoner Ortsteil Riedering
Endlich: Drehleiter für die Vaterstettener Feuerwehr
Die Feuerwehr Vaterstetten bekommt ein Drehleiter-Fahrzeug. Kosten samt Aufbau und Ausrüstung: rund 650 000 Euro.
Endlich: Drehleiter für die Vaterstettener Feuerwehr

Kommentare