+
Jolie Sarah Werner alias Laura Wertl jagt dem dauer-ängstlichen Max Hampel (gespielt von Christoph Stoiber) und den Polizeikommissaren Pladl (Felix Phönix Lehmann) und Moser (Reinhard Paul Seyer) Angst ein.

Zweite Staffel vorgestellt

Weiße Frau aus dem Ebersberger Forst spukt weiter

  • schließen

Das Kino der Filmhochschule München war voll besetzt, als die zweite Staffel des Geisterspektakels um die Weiße Frau aus dem Ebersberger Forst Premiere feierte.

Ebersberg - Himmelangst wird den Schauspielern der Internet-Horrorserie EBERSBERG, unter dem starren Blick der zwölfjährigen Hauptdarstellerin Jolie Sarah Werner. Am Wochenende feierte die zweite Staffel des Geisterspektakels um die Weiße Frau aus dem Ebersberger Forst Premiere im voll besetzten Kino der der Filmhochschule München. Die ersten vier Folgen produzierte Regisseur Manuel Weiss noch quasi ohne Budget. Bei Staffel zwei sind mit Unterstützung des FilmFernsehFonds Bayern 140 Minuten Gruselspaß mit Lokalkolorit herausgekommen: Viele Schauspieler und Komparsen sind aus der Region, Drehorte waren unter anderem Ebersberg und Oberpframmern.

Die Handlung knüpft an die erste Staffel an, die weiterhin gratis auf Youtube zu sehen ist. Zu viel sei nicht verraten – doch der Spuk rund um die Hubertuskapelle im Ebersberger Forst lässt den dauer-ängstlichen Max Hampel (gespielt von Christoph Stoiber) und die Polizeikommissare Pladl (Felix Phönix Lehmann) und Moser (Reinhard Paul Seyer) bald an ihrem Verstand zweifeln. Wer neugierig ist, warum ihnen Jolie Sarah Werners Film-Alias Laura Wertl solche Angst einjagt, kann die vier nun im Wochenrhythmus erscheinenden EBERSBERG-Folgen für rund acht Euro im Netz auf Netfall.tv und in wenigen Tagen auch auf Amazon kaufen.

Überwachungskamera: Gruseliger Spuk in dieser Schule

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giga-Netz wird ausgebaut
Elf Wochen hat die Nachfragebündelung in Glonn, Egmating, Moosach und Bruck gedauert – jetzt ist es amtlich: Diese vier Gebiete der Verwaltungsgemeinschaft Glonn sind …
Giga-Netz wird ausgebaut
Nicht so teuer wie befürchtet
Die Anlieger fühlen sich nicht ausreichend informiert und wissen nicht, was auf sie zukommt, die Stadt Grafing ist um Deeskalation bemüht.
Nicht so teuer wie befürchtet
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Die Mitglieder der Grafinger Frauen Union haben ein großes Herz. Das bewiesen sie einmal mehr im Rahmen ihrer Aktion „Adventshütte“.
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“
„Er ist der weltbeste Torbohrer“: Da ist sich der EHC Klostersee sicher. Franz Kießlinger gehört zum Stadion des Grafinger Clubs wie der Puck zum Eishockey. Viele Fans …
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“

Kommentare