+
Michael Acker, Redaktionsleiter der Ebersberger Zeitung.

Kommentar

Der AfD ist jedes Mittel recht

  • schließen

Die zweifelhaften Methoden der AfD im Landkreis Ebersberg bei der Aufstellung ihrer Listen für die Kommunalwahl kommentiert Michael Acker, Redaktionsleiter der EZ.

Der AfD ist jedes Mittel recht im Streben, die „links-versiffte“ Gesellschaft nach ihrem Gusto umzuformen. Wer das noch nicht wusste, der weiß es spätestens jetzt nach den Vorfällen im Landkreis Ebersberg im Vorfeld der Kommunalwahl. Die Rechtsradikalen haben Frauen und Männer, zumeist ältere Jahrgänge, vorsätzlich getäuscht, um genügend Kandidaten auf der Liste für den Gemeinderat Vaterstetten und den Ebersberger Kreistag platzieren zu können.

Speckgürtel ist schwieriges Pflaster für die AfD

Das Problem, genügend Freiwillige für die Arbeit in den Kommunalparlamenten zu finden, haben andere Parteien auch. Doch die AfD tut sich im reichen Speckgürtel Münchens besonders schwer. Hier ist die Zahl der Unzufriedenen und vermeintlich Abgehängten, das klassische Klientel der Rechtsradikalen, deutlich geringer als anderswo.

Tarnen und Täuschen

Also bleibt: tarnen und täuschen. Glaubhaft versichert zum Beispiel eine 96-jährige Frau aus Vaterstetten, dass bei ihrer Anwerbung nie von AfD die Rede war. Andere berichten, dass sie quasi blanko unterschreiben sollten, wenn sie gegen Windräder im Ebersberger Forst seien. Das sind im Landkreis in der Tat viele, doch die wenigsten wollen mit der AfD in einem Atemzug genannt werden, geschweige denn mit ihr zu schaffen haben.

AfD zeigt ihr wahres Gesicht

Natürlich sind die übertölpelten AfD-Kandidaten wider Willen mitschuld an ihrer misslichen Situation. Sie setzten ihre Unterschrift unter ein Formular, dass sie nicht richtig gelesen haben. Doch macht das die vielleicht sogar strafrechtlich relevante Vorgehensweise nicht besser. Die AfD hat wieder mal ihr wahres Gesicht gezeigt.

Wahl-Skandal: AfD nominiert 96-Jährige und Alzheimer-Patienten - und das gegen ihren Willen

Inzwischen ermittelt übrigens die Staatsanwaltschaft zum AfD-Wahlskandal in Vaterstetten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Der Jugendraum im Bürgerhaus Pliening hat mit seiner eigentlichen Bestimmung nichts mehr zu tun. Momentan sind hier Obdachlose untergebracht. 
Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Die Poinger Bauernhochzeit geht in die heiße Phase: Am Donnerstag war Polterabend, am Sonntag geht‘s vor den Traualtar. 
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Emma aus Zorneding
Janett und Christian Sparing aus Zorneding sind froh: Ihre kleine Emma ist gesund und munter auf die Welt gekommen. Geburtsdatum war der 16. Februar. Als sie das Licht …
Emma aus Zorneding
Was kommt zuerst: Feuerwehrhaus oder Sporthalle?
In der Gemeinde Glonn bahnt sich ein Streit an. Er könnte reduziert werden auf den Satz: „Was ist wichtiger: Eine neue Sporthalle oder ein neues Feuerwehrhaus?“
Was kommt zuerst: Feuerwehrhaus oder Sporthalle?

Kommentare