Zuletzt angezogen hat die Bautätigkeit im Landkreis. Foto: kn

Bauwirtschaft: Genug geknausert

  • schließen

Landkreis - Innung fordert Bund und Kommunen zu mehr Investitionen auf und zieht bei Versammlung in Ebersberg Bilanz.

Knausern die Kommunen im Landkreis Ebersberg bei der Erhaltung ihrer Bausubstanz? Regelmäßige Besucher von Stadt- und Gemeinderatssitzungen im Kreis werden Martin Schmid, dem Obermeister der Bauinnung Wasserburg/Ebersberg in diesem Punkt zustimmen. Bei der Frühjahrsversammlung der Innung im Gasthof Huber in Oberndorf warnte Schmid: „Viele Städte und Gemeinden sparen wegen der vielerorts angespannten Situation an dringend notwendigen Investitionen.“ Es würden immer mehr Mittel für soziale Leistungen aufgewendet, während die Investitionen rückläufig seien. Schmid sprach von einem Investitionsrückstand von 35 Milliarden in Deutschland alleine bei der Erhaltung der kommunalen Verkehrswege und zitierte damit den Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Der Obermeister hatte aber nicht nur schlechte Nachrichten aus der Branche. Hoffnungsträger bleibe der Wohnungsbau, weil der Bund den inzwischen steuerlich fördere. Ein deutliches Auftragsplus zu Ende des Jahres 2015 gebe Anlass zu verhaltenem Optimismus, sagte Schmid sinngemäß um freilich gleich wieder einzuschränken: „Hier bleibt aber abzuwarten, wie sich die Belastungen aus dem Migrationsdruck für die Kommunen und das Land auf die Investitionen der öffentlichen Hand auswirken werden.“

Auch für Hans Auracher, den Sprecher der Landesvereinigung Bauwirtschaft, stellt sich die Situation der Branche eher durchwachsen dar. „Nach einem Jahr mit nicht vollständig erfüllten Erwartungen sind die Hoffnungen nun um so höher“, meinte er in Oberndorf.

Schmid forderte Kommunen und Freistaat dazu auf, beim Wohnungsbau nicht nachzulassen. „Eine Wohnraumförderung ist nie einseitig. Von jedem Euro, der beim Hausbau investiert wird, fließen 51 Prozent an Steuern und Sozialabgaben an den Staat. Wohnraumförderung ist für den Staat immer ein lohnendes Investment.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten - Generationenübergreifendes Wohnen ist ein Projekt des Beirats für ältere Bürger in Vaterstetten. Umgesetzt werden könnte dies nach Ansicht des Beirats auf …
Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Vaterstetten - In Vaterstetten wird es künftig eine Straßenausbaubeitragssatzung geben.  Bei Straßensanierungen werden Hausbesitzer  zur Kasse gebeten. Die Kosten werden …
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Engagierte Bürger sind die wahren Stärken einer Kommune
Pliening – „Die Stärke einer Gemeinde machen nicht nur gute Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten oder gute Bildungs- und Freizeitangebote aus“, betonte beim …
Engagierte Bürger sind die wahren Stärken einer Kommune
Straßennamen für Obstsiedlung
Vaterstetten  Vor allem nach Obstsorten werden die Straßen im neuen Wohnbaugebiet Vaterstetten „West/Nordwest“ benannt. Das beschloss jetzt der Gemeinderat. Die …
Straßennamen für Obstsiedlung

Kommentare