Polizeibeamte werden zweimal am Hauptbahnhof brutal angegriffen - Zeugen wählen Notruf

Polizeibeamte werden zweimal am Hauptbahnhof brutal angegriffen - Zeugen wählen Notruf
+
Landrat Robert Niedergesäß will weitermachen. Im Oktober soll er von der CSU offiziell für die nächste Amtszeit nominiert werden. In der Lagern der anderen Parteien ist es noch relativ ruhig.

Niedergesäß tritt nochmal an

Landratswahl: Wer will, wer muss?

  • schließen

Landrat Robert Niedergesäß (CSU) setzt auf eine Bestätigung im Amt. „Ich würde gerne für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stehen“, hieß es jetzt kurz und deutlich aus dem Landratsamt.

Landkreis – Mitte März 2020 finden in Bayern Kommunalwahlen statt. Dann wird auch der Landrat gewählt. Während sich in den Gemeinden die Bewerber um die Bürgermeisterämter in Stellung bringen, ist noch kein Gegenkandidat für den aktuellen Chef im Landratsamt nominiert, der seit 2013 die Spitzenposition inne hat. Doch in den Parteien bewegt sich Einiges. Ein aktueller Zwischenbericht:

Nominierung im Oktober

CSU-Kreisvorsitzender Thomas Huber will Niedergesäß Mitte Oktober in einer Delegiertenversammlung in Grafing erneut zum Landratskandidaten vorschlagen. Dann müsse der Vaterstettener in einem „transparenten und offenen Verfahren“ gewählt werden. Es zeichne sich jedoch nicht ab, dass es CSU-intern einen Gegenbewerber geben könnte, sagt Huber. „Ich sehe da niemanden“, so der Kreisvorsitzende auf Nachfrage. Er verweist auf die positive Bilanz des amtierenden Landrates.

Grünen stellen wohl Gruber auf

Von den Grünen heißt es, sie würden einen Bewerber ins Rennen um den Landratsposten schicken. Wer das ist, sei noch offen. Eine Entscheidung soll nach der Sommerpause fallen, sagt Waltraud Gruber, Fraktionssprecherin der Grünen im Kreistag und jetzt schon stellvertretende Landrätin. Allein aus demokratischen Gründen sei es wichtig, dass die Bürger bei der Wahl eine Alternative hätten. Zur Frage, ob sie selbst antreten wolle, erklärte Gruber: „Dazu sage ich nichts.“ Nach Informationen der Ebersberger Zeitungstrebt die Aßlingerin , die schon einmal angetreten war, jedoch eine erneute Kandidatur an.

SPD noch unentschieden

Bei der SPD ist man noch zurückhaltender. Die Entscheidung falle nach der Sommerpause, so der Fraktionssprecher der Sozialdemokraten im Kreistag, Albert Hingerl, der bis 2020 noch Bürgermeister von Poing ist. Die Entscheidung betreffe sowohl die Frage, ob die Genossen überhaupt jemanden nominieren und wenn ja, wen.

FDP verzichtet

Bei der FDP heißt es: „Aus heutiger Sucht werden wir keinen Bewerber aufstellen.“ Das betont Alexander Müller, Kreisvorsitzender der Liberalen und Kreisrat. Die Liberalen hätten bereits im März auf Kreisebene beraten. Man habe in der derzeitigen Fraktionsgemeinschaft mit der CSU und mit dem Landrat gute Erfahrungen gemacht. Die endgültige Entscheidung werde aber erst im November fallen.

Freie Wähler ohne Kandidaten

„Bis jetzt hat sich noch keiner in Stellung gebracht“, erklärt der Sprecher der Freien Wähler im Kreistag, Georg Reitsberger, auf Nachfrage. „So wie es derzeit aussieht, werden wir keinen Landrats-Kandidaten aufstellen“, sagt der Vaterstettener Bürgermeister – auch er noch bis 2020 im Amt.

Lesen Sie auch: Mann rast in Maisfeld und verletzt sich schwer

Ganz anders die Situation bei zwei kleinen Parteien. Laut Kreisrat Christian Eckert hat die Bayernpartei gleich mehrere Kandidaten für den Spitzenposten im Landratsamt. „Wir sind jedoch noch in der Beratungsphase.“

Auch interessant: Legionellen-Alarm in Eglhartinger Schulturnhalle

Sich selbst ins Gespräch gebracht hatte Vincent Kalnin. Der Zornedinger Kreisrat hatte Aufsehen erregt, weil er von den Grünen zur Linken gewechselt war und nun deren einziger Mandatsträger im Kreisrat ist. „Ich könnte so eine Kandidatur nicht alleine durchziehen“, sagte er gegenüber der Ebersberger Zeitung. Heißt: Er braucht die Hilfe der Partei. Eine Entscheidung über eine Kandidatur soll laut Kalnin noch in diesem August fallen. 

Lesen Sie auch: Dank des Wetters: Eberhardstraße fertig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marinus Josef aus Grafing
Das Warten hat sich gelohnt. Marinus Josef ist ein echter Prachtkerl und das erste Kind von Vanessa und Kilian Petzenhauser aus Grafing. Der Bub hat am 13. August in der …
Marinus Josef aus Grafing
Stammzellenspender für Julia gefunden!
Endlich kann Julia aufatmen, ihre Familie, ihre Freunde, das ganze Dorf, ja, die gesamte Region. So viele Menschen haben mit der 14-jährigen Hohenlindenerin …
Stammzellenspender für Julia gefunden!
Grafinger CSU verschickt unangenehme Urlaubsgrüße
Die sanierungsbedürftige Stadthalle ist von der Grafinger CSU um Wahlkampfthema Nummer 1 auserkoren worden. Mitten in deren Urlaub konfrontiert sie Bürgermeisterin …
Grafinger CSU verschickt unangenehme Urlaubsgrüße
„Bei uns gibt‘s Gras wie in Amsterdam“
Cannabis. Der Stoff ist beliebt. Und er wird immer stärker. Immer wieder beschlagnahmen Polizisten kräftiges, oft hochgezüchtetes Marihuana und Haschisch im Landkreis …
„Bei uns gibt‘s Gras wie in Amsterdam“

Kommentare