+
Die Auswahl an Parteien war bei der Europawahl sehr groß. 

Wahlanalyse für den Landkreis Ebersberg

SPD zum Teil hinter der AfD

  • schließen

Europa ist weit weg. Jedenfalls war das bei der Wahl 2014 so. Nicht einmal die Hälfte aller Landkreisbürger beteiligte sich damals am Urnengang. Das war diesmal anders. Europa rückt näher.

Landkreis – Nach der Stimmenauszählung am Sonntagabend im Landkreis Ebersberg überraschte die hohe Wahlbeteiligung, die sich freilich tagsüber bereits abgezeichnet hatte. Weit mehr als zwei Drittel der wahlberechtigten Bürger waren es diesmal, denen die Besetzung des Europaparlaments in der kommenden Legislaturperiode nicht egal war.

Besonders konservativ ist dabei traditionell die Wählerschaft in den kleinen Landkommunen des Landkreises Ebersberg. Das war auch diesmal so. Das beste Ergebnis fuhr die CSU mit fast 56 Prozent in Frauenneuharting ein, knapp 50 Prozent waren es in Baiern und in Emmering 53 Prozent. Aber auch die treuesten CSU-Wähler konnten das Landkreis-Ergebnis von 39 Prozent nicht signifikant über das Resultat von 2014 heben. Das lag damals bei 38,1 Prozent.

CSU in Poing am schlechtesten

Dass die Christsozialen ihr schlechtestes Ergebnis mit 33,7 Prozent in Poing einfuhren, mag den Blick darauf lenken, dass die Wähler Europa vor allem auch durch die Arbeit der Parteien und ihrer exponierten Protagonisten vor Ort wahrnehmen – obwohl das eine mit dem anderen kaum etwas zu tun hat. Poing hat mit Albert Hingerl einen SPD-Bürgermeister, Markt Schwaben mit Georg Hohmann ebenfalls einen „roten“ Rathauschef. 

SPD in Markt Schwaben am besten

In Markt Schwaben fuhren die Sozialdemokraten mit 10,5 Prozent Stimmenanteil ihr bestes Landkreisergebnis ein, knapp dahinter Poing mit 9,9 Prozent gleichauf mit Ebersberg, wo die SPD-Landtagsabgeordnete Doris Rauscher im Stadtrat sitzt und sich sichtbar in die öffentliche Debatte einbringen kann. 

Trotz dieser positiven Ausreißer konnten sich die Sozialdemokraten dem bundesweiten Abwärtstrend ihrer Partei nicht entziehen. Die Verluste summieren sich im Landkreis auf knappe zehn Prozent. Die SPD landete bei 8,6 Prozent Stimmenanteil und es gibt Wahlbezirke, in denen die AfD gleich viel oder sogar mehr Stimmen erhalten hat wie die SPD.

Das gilt in der Kreisstadt Ebersberg etwa für Oberndorf, wo die AfD vorne lag oder den Ebersberger Wahlbezirk Mittelschule wo SPD und AfD jeweils 8,8 Prozent Stimmenanteil bekamen. Ausgerechnet im Jahr des 100-jährigen Bestehens des örtlichen SPD-Ortsvereines sicher eine bittere Pille.

AfD-Hochburg Aßling

Dabei hätte es noch ganz anders kommen können: In Aßling liegt die AfD gleich in fünf von sechs Wahlbezirken vor der SPD und holte mit 9,3 Prozent Stimmenanteil ihr höchstes Wahlergebnis. Ähnlich das Resultat in Forstinning mit 9,0 Prozent AfD-Anteil. Auch hier liegen die Rechtspopulisten in zwei Wahlbezirken vor der SPD.

Grafing hat mit Angelika Obermayr eine grüne Bürgermeisterin, aber anders als die SPD müssen die Grünen sich im Landkreis Ebersberg nicht gegen einen bundesweiten Abwärtstrend stemmen. Dass sie in Grafing das beste Landkreisergebnis mit 26,9 Prozent einfahren konnten, mag mit beiden Faktoren etwas zu tun haben.

In zwei Grafinger Stimmbezirken liegen die Grünen vor der CSU

In Stimmbezirk 1 und in Grafing-Bahnhof schafften die Grünen sogar die Mehrheit, vor der sonst alle weiteren Stimmbezirke dominierenden CSU. Aber auch in Zorneding wird die Arbeit der Grünen offensichtlich wahrgenommen, die mit 26 Prozent nur knapp hinter dem Grafinger Resultat lagen.

Lesen Sie auch: Europawahl 2019 im Landkreis Ebersberg: Ergebnisse und Reaktionen

Dass die Arbeit an der Basis auch Europawahlentscheidungen beeinflusst, wird in Baiern deutlich. Im Wohnort der ödp-Kreisrätin und stellvertretenden Bezirksvorsitzenden in Oberbayern Johanna Weigl-Mühlfeld holte die ödp 7,9 Prozent und damit ihr bestes Landkreisergebnis – ein Weigl-Mühlfeld-Effekt gewissermaßen. Das gilt auch für Glonn mit 5,8 Prozent Stimmenanteil, wo Rosi Reindl wohnt, die Vorsitzende des ödp-Kreisverbandes.

Unser Kommentar zur Europawahl: Ein klares Bekenntnis zur Europäischen Union

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare