+
Zum Angebot der Caritas Grafing gehört die Beratung für Alkohol- und Drogenkranke. Hier im Bild: Margit Schwarz, Suchtberaterin.

Spendensammlung soll zahlreiche Angebote weiter ermöglichen

Caritas bittet dringend um Mithilfe der Landkreisbürger

  • schließen

Die Caritas ist im Landkreis Ebersberg eine wichtige Säule des sozialen Engagements für alle Bürger. Jetzt braucht sie selbst Hilfe, um weiter helfen zu können.

Landkreis - Für einige Leistungen gibt es Geld vom Staat oder auch der Kommune, andere wiederum müssen durch Spenden finanziert werden. Deshalb macht die Organisation auf ihre Sammelaktion aufmerksam, die heuer vom Montag, 30. September, bis zum Sonntag, 6. Oktober, durchgeführt wird.

Für Einiges gibt es Zuschüsse

Einige Aufgaben, die die Caritas erfüllt, werden bezuschusst. Viele Dienste werden durch den Einsatz von Kirchensteuermitteln unterstützt und brauchen dennoch weitere, finanzielle Unterstützung. Beispielsweise für Soziale Beratung, Soforthilfen in akuter Notsituation, Hilfen für Kinder aus sozial schwachen Familien, Projekte für ältere Menschen und vieles mehr. Hier kann die Caritas dank der Spenden aus der Landkreisbevölkerung individuell und unbürokratisch helfen. Die Spenden sind zweckgebunden und müssen zeitnah ausgegeben werden.

40 Prozent der Spenden bleiben in der Pfarrei

Von den Sammlungsgeldern bleiben 40 Prozent in der Pfarrei am Wohnort, um in sozialen Notlagen direkt helfen zu können. 60 Prozent der Sammlungsgelder gehen an das Caritas-Zentrum, um oben beschriebene Aufgaben erfüllen zu können. Das heißt, das gesamte Sammlungsergebnis ist für die Hilfe für Bürger dieses Landkreises bestimmt. „Helfen auch Sie, indem sie unsere Arbeit und die der Pfarrei durch Ihre Spende finanziell unterstützen. Das Caritas-Zentrum und die Menschen, die unsere Beratung aufsuchen, danken Ihnen“, sagen die Organisatoren der diesjährigen Sammelaktion.

Vielfältige Aufgaben

Die Aufgaben der caritativen Organisation sind vielfältig. Sie umfassen soziale Beratung für alle persönlichen Fragen und Probleme, auch zur Existenzsicherung ebenso wie das Angebot der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, die Beratung, Behandlung und Betreuung von Menschen mit Suchterkrankungen oder die Fachstelle für pflegende Angehörige – für alle Fragen älterer Menschen und ihrer Angehörigen, die Unterstützung benötigen. Oft wird die Beratung online angeboten, Hilfesuchende können sich auch von Zuhause aus und anonym Tipps geben lassen. Darüber hinaus ist die Caritas in der Flüchtlings- und Integrationsberatung tätig, und die Gemeindecaritas stellt ein Bindeglied zu den Pfarreien da. „Auch wenn Familienangehörige mit Alkohol und Drogen Probleme haben, wollen die Betroffenen vertraulich mit Menschen sprechen, die weiterhelfen“, weiß die Caritas aus Erfahrung.  

Lesen Sie dazu auch: „Bei uns gibt es Gras wie in Amsterdam“

Ebenfalls interessant: Präventionsmaßnahmen haben voll eingeschlagen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare