+
Das richtige Werfen eines Rettungsringes will geübt sein. Im Notfall kann jeder Badegast damit einem Menschen in Not wirkungsvoll helfen. 

BRK Wasserwacht Ebersberg bietet einen ungewöhnlichen Kurs im Klosterbauhof an

Leben retten ist so einfach: Schleuderwurf am langen Arm

Wer das beherrscht, hat im Ernstfall eine echte Chance, einem Ertrinkenden wirkungsvoll zu helfen. Aber ein bisschen geübt werden muss schon mit dem Rettungsring.

Landkreis – Über 300 Mitglieder hat die BRK Wasserwacht im Kreis Ebersberg. Sie sorgen während der Badesaison am Klostersee, am Steinsee, am Badweiher in Markt Schwaben und am Kastensee für die Sicherheit der Badegäste. „Doch was ist, wenn etwas passiert, wenn gerade niemand von der Wasserwacht da ist?“

Rettungsring als effektives Hilfsmittel

Die Frage stellt sich nicht nur die Kreiswasserwachtsvorsitzende Birgit Frischkorn. „Wir wollen zukünftig neben der Förderung der Schwimmkenntnisse in Form von Schwimmabzeichenabnahmen und dem Wachdienst an den Seen auch anleiten, wie jeder Passant schnell und effektiv helfen kann“, so Frischkorn. Das effektivste Hilfsmittel sei hier der Rettungsring, der an allen Gewässern in regelmäßigem Abstand zur Verfügung steht.

Einweisung mit Training

Bei verschiedenen Veranstaltungen bietet die Wasserwacht deshalb eine Einweisung mit Training an, wie jeder einen Rettungsring gezielt zu einem in Not geratenen Schwimmer schleudern und so vielleicht Leben retten kann. Denn nur mit ein bisschen Übung landet der Ring auch beim Verunglückten.

Der Rettungsring wird mittels eines Schleuderwurfs am langen Arm mit einer halbkreisförmigen waagerechten Dreh- bzw. Wurfbewegung seitlich des Körpers in Richtung des Verunfallten geworfen. Besitzt der Ring eine Leine, wird er über den Verunglückten hinaus geworfen und mit Hilfe der Leine bis zu ihm gezogen. Bei Rettungsringen ohne Leine ist ein zielgenaues Treffen nötig, damit sich der Ertrinkende schnell am Rettungsmittel festhalten kann.

Der nächste „Rettungsringweitwurf“ wird auf der Ehrenamtsmesse am Sonntag, 6. Oktober, im alten Speicher und Klosterbauhof Ebersberg von 12 bis 16 Uhr angeboten. Übrigens: Ganz nebenbei macht das Rettungsringwerfen auch noch Spaß.  ez

Lesen Sie dazu auch: 100 Mal Leben gerettet - mit dem eigenen Blut

Ebenfalls interessant: Sterbenden zurückgelassen: Audi-Fahrer noch immer auf der Flucht - Polizei findet Tatfahrzeug

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poings Problembaustelle soll im Juli 2020 endlich fertig sein
Der Neubau der Grundschule Karl-Sittler-Straße gilt als die Problembaustelle in Poing. 2,5 Millionen Euro Mehrkosten und Fertigstellung ein Jahr später als geplant.
Poings Problembaustelle soll im Juli 2020 endlich fertig sein
Die Sternemacherin von Steinhöring
Susanne Kneidl aus Steinhöring  bastelt aus Getränkedosen höchst dekorative Sterne. Wir haben sie besucht.
Die Sternemacherin von Steinhöring
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt unbekannter Ersthelferin größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt unbekannter Ersthelferin größten Respekt
Poing ist mehr als ein Haufen Häuser
Rund 150 Besucher waren zur Premiere des etwas anderen Heimatfilms „Geh mal raus!“ gekommen. Der zeigt, dass Poing viel mehr ist als nur Häuser.
Poing ist mehr als ein Haufen Häuser

Kommentare