+
Geldsegen für den Klimaschutz (v.l.): Franz Finauer, Walter Brilmayer, Tanja Erb, Robert Niedergesäß und Georg Hohmann. 

Energie Südbayern und Energienetze Bayern unterstützen Kommunen

12 000 Euro für Klimaschutzprojekte - und für LED-Lampen in Ebersberg

Der regionale Energieversorger Energie Südbayern und der Netzbetreiber Energienetze Bayern hat Geld aus dem mit 12 000 Euro dotierten Klimafonds ausgeschüttet.

Ebersberg Die Vergabe und Zuteilung der Beträge erfolgte im Rahmen des jährlich stattfindenden „Informationskreises Energie der Betriebsstelle Ebersberg“.

Bei dieser Veranstaltungsreihe, die 2019 im Gemeindehaus in Aßling stattfand, kamen die Vertreter der Energieversorger und der Partnergemeinden zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen auf dem Energiemarkt auszutauschen. Über die Zuteilung und Vergabe der Fondsanteile auf die eingereichten, kommunalen Anträge diskutierten und entschieden die Sitzungsteilnehmer. 

Klima und Umwelt schützen

Das Hauptaugenmerk bei der Förderung liegt auf Projekten, die Klima und Umwelt schützen und zu CO2-Einsparungen, Stärkung des Umweltbewusstseins oder Energiereduzierungen führen. Der Schwerpunkt der geplanten Projekte lag 2019 Jahr auf dem Einbau energiesparender LED-Lampen, so z. B. im Anzinger Bauhof (Zuschuss 2000 Euro), in der Ebersberger Straßenbeleuchtung (3000 Euro) und in der Markt Schwabener Mittelschule (2000 Euro). Der Landkreis Ebersberg erhielt für sein Bildungsprojekt „Energiespardorf“ 2000 Euro. Hier wird eine durchschnittliche bayrische Gemeinde nachgebildet. Die Auswirkungen der Energieversorgung im Modelldorf auf Klima, Landschaftsbild und Umwelt werden in Workshops diskutiert.

Übergabe im Landratsamt

Die Übergabe der Fondsanteile erfolgte durch Tanja Erb (Energie Südbayern) im Landratsamt an den Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß, sowie die vertretenen Bürgermeister Walter Brilmayer (Ebersberg), Franz Finauer (Anzing) und Georg Hohmann (Markt Schwaben).  ez

Lesen Sie dazu auch: Aufgeheiztes Klima: Heiße Diskussionen im Bauernstand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Der Jugendraum im Bürgerhaus Pliening hat mit seiner eigentlichen Bestimmung nichts mehr zu tun. Momentan sind hier Obdachlose untergebracht. 
Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Die Poinger Bauernhochzeit geht in die heiße Phase: Am Donnerstag war Polterabend, am Sonntag geht‘s vor den Traualtar. 
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Emma aus Zorneding
Janett und Christian Sparing aus Zorneding sind froh: Ihre kleine Emma ist gesund und munter auf die Welt gekommen. Geburtsdatum war der 16. Februar. Als sie das Licht …
Emma aus Zorneding
Was kommt zuerst: Feuerwehrhaus oder Sporthalle?
In der Gemeinde Glonn bahnt sich ein Streit an. Er könnte reduziert werden auf den Satz: „Was ist wichtiger: Eine neue Sporthalle oder ein neues Feuerwehrhaus?“
Was kommt zuerst: Feuerwehrhaus oder Sporthalle?

Kommentare