+
Im Landkreis ist es schön, berichteten EU-Ausländer bei einer Veranstaltung der Ebersberg Grünen. 

Mit den Lebensbedingungen sehr zufrieden

Wie sich nicht-deutsche Europäer in Ebersberg fühlen

EU-Ausländer im Landkreis Ebersberg scheinen mit den Lebensbedingungen hierzulande sehr zufrieden zu sein. Das Projekt „Europa“ ist aber kein Selbstläufer.

Ebersberg– „Was gefällt Ihnen hier, was könnte anders oder besser sein?“, wollte der Grüne Ortsverband Ebersberg von nicht-deutschen Europäerinnen wissen, die schon länger im Landkreis leben. Ortsvorsitzender Matthias Konrad, der den Abend im Gasthaus Akropolis in Ebersberg moderierte, ging es aber auch um die Erfahrungen der Teilnehmerinnen mit Europa.

Bildungsabschluss wird oft anerkannt

„Wenn man in einem Land lebt, ist man mit Problemen konfrontiert, die der Urlauber dort nicht hat“, gab Madeleine Oelmann zu bedenken. Selbst in der Provence, wo ihr Elternhaus stand, muss es auf die Dauer nicht angenehmer sein als bei uns. Warum die Französin trotzdem nicht die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen wolle? Oelmann sieht dafür überhaupt keinen Anlass, denn – dank EU – gibt es keine bürokratischen Hürden mehr (wie z.B. Anträge auf Aufenthaltsverlängerung) die den Alltag erschweren. Schon vor vielen Jahren wurde ihr Bildungsabschluss hier anerkannt.

In Italien arbeitslos

Catarina Maurizi, seit knapp fünf Jahren in Deutschland, war in Italien jahrelang arbeitslos. Jetzt ist sie bei der Ebersberger Ausländerhilfe angestellt, wofür sie – dank EU – keine Arbeitserlaubnis braucht. Zwischen Deutschland und Italien kann sie jederzeit pendeln. „Nach acht Jahren hier kann ich den deutschen Pass beantragen und das werde ich dann auch tun“, sagte sie. Wenn es nach den Grünen geht, wird das künftig schon nach fünfjährigem Aufenthalt möglich sein, merkte Matthias Konrad an.

Neben ihrem englischen hat Sarah Wales seit dem Brexit-Votum auch den deutschen Pass. Bis ihre Landsleute für den Austritt aus der EU stimmten, hatte die Übersetzerin keinen Anlass dafür gesehen. Aber jetzt gibt ihr die doppelte Staatsbürgerschaft ein besseres Gefühl von wirtschaftlicher und sozialer Sicherheit.

Nur bei Kommunalwahlen mitwählen

Fast ihr ganzes Leben hat Petra Behounek, Grüne Stadträtin in Ebersberg, in Deutschland verbracht. Als Österreicherin darf sie hier aber nur an den Kommunalwahlen teilnehmen, was sie vor allem bei den letzten Landtagswahlen und beim Artenschutz-Volksbegehren sehr geschmerzt hat. Dass man heute ohne Weiteres zwei EU-Staaten angehören kann, wusste sie noch nicht. „Wo kann ich die deutsche Staatsbürgerschaft denn beantragen?“, fragte sie auf der Stelle.

Tempolimit auf Autobahnen

Dass es so schön sein soll, in Deutschland zu leben, war den Zuhörern nicht ganz geheuer. „Es muss doch auch bei Ihnen irgendwas besser sein!?“, forschte Ortsvorsitzende Claudia Peter nach. Schließlich fiel Madeleine Oelmann etwas ein: „Geschwindigkeits-Begrenzungen auf den Autobahnen!“ Da applaudierten alle. Das Maut- und das Rentensystem in Österreich wird ebenfalls übereinstimmend als nachahmenswert empfunden. Dass – statistisch belegt – italienische Züge pünktlicher seien als die deutschen, wies Catarina Maurizi vehement zurück. Man einigte sich auf „billiger“.

Vor einer Schicksalswahl

Noch fühlen sich alle ziemlich sicher, aber die Lage könnte sich ändern. „Wir stehen vor einer Schicksalswahl“, so Matthias Konrad. Neben dem Erstarken von Populisten und rechten Nationalisten, die Europa ablehnen, bedrohten vor allem Klimakrise und Brexit die Stabilität des EU-Gefüges und die Errungenschaften der Gemeinschaft. Für äußerst bedenklich hält er auch die unterschiedlichen Sozialstandards in den Mitgliedsstaaten: „Am Rand Europas ist ein Armenhaus entstanden!“ Er verwies auf das Grüne Europa-Wahlprogramm, das ausführlich darstellt, wie Grundrechte gesichert und Teilhabe und Gleichberechtigung aus Grüner Sicht verwirklicht werden sollen. Gemeinsame Sozial- und Bildungsstandards, gemeinsame Anstrengungen gegen den Klimawandel, sinnvoller Einsatz von Subventionen (vor allem im Agrarhaushalt), Daseinsvorsorge vor Privatisierung, zum Wohl der Menschen gesteuerte Digitalisierung, schließlich ein solidarisches Asylsystem und eine faire gemeinsame Außenpolitik sind Grüne Ansätze, Europa weiter zu gestalten und den Frieden zu bewahren. Nur auf der Grundlage von Transparenz, Teilhabe und Mitwirken der Basis könnten diese Ziele umgesetzt werden, nicht zuletzt auch mit europaweiten Volksentscheiden.

Nicht nur Hände schütteln

Einen kleinen Beitrag, dezentral proeuropäische Aktivitäten zu fördern, hat der Grüne Ortsverband mit seinem Europa-Abend wohl geleistet. Denn, da war man sich mit Frau Oelmann einig: „Es geht nicht nur darum, dass Politiker sich die Hände schütteln.“  ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Es hört nicht auf: Erneut wurden der Polizeiinspektion Poing Anrufe gemeldet von Betrügern, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Die Anrufe erfolgten Dienstagabend.
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Markt Schwaben ist in Sorge, dass der Ausbau der Bahnstrecke München - Freilassing mit Folgen insbesondere für die eigenen Bürger verbunden ist.
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen

Kommentare