+
Damals noch zuversichtlich: Landrat Niedergesäß 2017 in einem der Vorstandsbüros im Sparkassengebäude.

Fragenkatalog an Landrat Niedergesäß geschickt

Ebersberger Sparkassen-Deal: Bund der Steuerzahler schaltet sich ein

  • schließen

Die Kostenexplosion beim Ebersberger Sparkassen-Deal zieht  weitere Kreise: Jetzt  hat sich der Bund der Steuerzahler (BdSt) mit einem Schreiben an Landrat Robert Niedergesäß (CSU) gewandt. Unter anderem fragt er, ob sich der Landkreis beim Kauf des Sparkassengebäudes verschätzt habe, was Umbau- und Sanierungskosten angeht.

Landkreis – Wie berichtet, hatte der Kreis das Gebäude 2017 für 12,1 Millionen Euro gekauft. Die Immobilie sollte zusätzlich als Verwaltungsgebäude genutzt werden, da die Büroflächen im derzeitigen Landratsamt nicht mehr ausreichen. Die für die Sanierung geplanten Kosten stiegen von ursprünglich veranschlagten 3,3 Millionen Euro (Oktober 2016) über 6,8 Millionen Euro (Oktober 2017) auf inzwischen 11,1 Millionen Euro (wir berichteten mehrfach).

Der BdSt will nun von Landrat Niedergesäß diese Zahlen bestätigt bekommen. Dem Bund der Steuerzahler seien entsprechende Informationen zugegangen, heißt es in dem Brief. Der Organisation gegenüber sei von „Oberflächlichkeit beim Erwerb des Sparkassengebäudes“ die Rede gewesen. „Wir wissen nicht, in wieweit der geschilderte Sachverhalt zutreffend ist und wären Ihnen daher verbunden, wenn Sie uns hierzu ihre Stellungnahme zukommen lassen würden“, so die Vizepräsidenten des BdSt, Maria Ritch, im Brief an Niedergesäß. Und sie fragt: „Wie stehen Sie zu dem uns gegenüber geäußerten Vorwurf, der Landkreis Ebersberg habe mit dem Erwerb des Sparkassengebäudes gleichsam die ,Katze im Sack’ gekauft.“

Auch im Kreise der Kreispolitiker rumort es. Albert Hingerl, Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion, hat jetzt in einem Brief an Landrat Robert Niedergesäß volle Akteneinsicht in dieser Angelegenheit gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ideen sammeln für weniger Plastikmüll
„So viel Plastik für ein Abendessen“: Das denkt sich Maria Lindner immer wieder beim Einkaufen im Supermarkt. Jetzt will sie einen Stammtisch gründen, um Ideen zu …
Ideen sammeln für weniger Plastikmüll
Handlich, leicht und der Mutter Gottes geweiht
Die alte Fahne war zu groß, zu schwer und konnte von den Frauen nicht getragen werden: Der Frauenbund Poing hat jetzt eine neue, kleinere und handliche Fahne.
Handlich, leicht und der Mutter Gottes geweiht
Viele Striche in der Landschaft und eine Fata Morgana
Dass die Straßen um München überlastet sind, merkt jeder, der am Morgen oder am Abend im Stau steht. Und es könnte noch viel schlimmer werden, da die Region weiter wächst
Viele Striche in der Landschaft und eine Fata Morgana
Halbnackter Mann geht auf Passanten los - dann verletzt er einen Polizisten schwer
Ein junger Mann, nur mit einer Unterhose bekleidet, hat am Bahnhof Heimstetten drei Bundespolizisten verletzt. Die Hintergründe:
Halbnackter Mann geht auf Passanten los - dann verletzt er einen Polizisten schwer

Kommentare