+
Ausgezeichnete Angler des Kreisfischereivereins: v. l. Josef Noder (Bronzemedaille des Fischereiverbandes Oberbayern), Franz Garhammer (Goldene Ehrennadel), Joseph Noder jr., Stefan Kinze und Josef Paul (alle Silbernadel). Die Ehrungen überreichten Rudolf Göllert (links) und Michael Seeholzer als Ehrenmitglied des Fischereiverbandes Oberbayern (rechts).

Kreisfischereiverein

Viel Arbeit – viel Freude am Fang

Ebersberg – Zur Herbstversammlung trafen sich die Mitglieder des Kreisfischereivereins Ebersberg im Dorfgemeinschaftshaus in Lorenzenberg. Der Verein hat eine große Änderung vor sich: Nach 27 Jahren Vorstandstätigkeit will der verdiente Vorsitzende Rudolf Göllert aus Aßling mit der Hauptversammlung im Frühjahr aufhören. Er wird sein Amt in jüngere Hände legen. Die Nachfolgefrage beschäftigt den Verein derzeit noch, der in den vergangenen über zwei Jahrzehnten eine stete Aufwärtsentwicklung erlebt hat.

Die Ortsobmänner erstatteten ihre Berichte, wobei der Leiter der Gruppe „Spiegelweiher“, Walter Koppitz, von erfolgreichen Arbeitsdiensten sprach. Er lobte die Mitglieder der Weiherkette, da an den Einsätzen im Frühjahr und Herbst 28 bzw. 30 Mitglieder teilgenommen haben, was einer außergewöhnlich hohen Quote entspreche. In diesem Zusammenhang bedankte er sich bei Ingmar Bergmann für die Unterstützung im Herbst, bei der immer „großes“ Gerät für die Entfernung des Laubes bereitgestellt wird. Auch die Fischer, die im Betreuungszentrum Steinhöring den dortigen Weiher bewirtschaften, waren mit der abgelaufenen Saison sehr zufrieden, schilderte Fanny Angermeier.

Der Obmann des Steinsees, Josef Noder, informierte darüber, dass die Warteliste für Steinsee inzwischen aufgefüllt wurde. Kinder von Karteninhabern hätten Interesse für die Jugendkarten angemeldet.

Jugendwart Joseph Noder berichtete den Mitgliedern außerdem, dass in Zusammenarbeit mit der Stadt Grafing ein Jugendfischen an der Weiherkette stattgefunden hat. Die Teilnehmerzahl war niedrig, auch aufgrund des schlechten Wetters. Noder jr. bedankte sich bei den Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.

Vorstand Rudolf Göllert informierte die Mitglieder über den nächsten Vorbereitungskurs zur Fischerprüfung. Er findet ab 7. Januar, ab 13 Uhr, voraussichtlich im Kegelkeller statt. Die Kurszeiten sind jeweils Dienstag von 19 bis 22 Uhr und Samstag von 14 bis 17 Uhr. Die Anmeldung zur Fischerprüfung erfolgt über die Homepage www.fischerpruefung-muenchen.net oder Tel. unter (089) 23 32 41 59.

Die Probleme am Damm zwischen BZ-Weiher und Ebrach bestehen weiter. Mitglied Markus Amberg erläuterte die aufgetretenen Schwierigkeiten (Biber, Bisam, verfaulte Baumwurzeln) und die ergriffenen Maßnahmen (Abdichten mit Lehm). Der Zulauf konnte wieder verbessert werden.

Gewässerwart Martin Paster ging auf die durchgeführten Gewässeruntersuchungen ein und erläuterte deren Ergebnisse sowie das Untersuchungssystem. Weiter informierte er über die Aktion „Fischer machen Schule“ im Zusammenarbeit mit dem Landesfischereiverband Bayern. Hier wurde mit einer 4. Klasse der Grundschule Ebersberg ein Vormittag am Spiegelweiher verbracht, es wurden Kleintiere gesucht und bestimmt, Zusammenhänge in der Natur zwischen Wasser und Bewohnern erläutert und zu guter Letzt gemeinsam Brotzeit gemacht, bei der auch geräucherter Fisch probiert werden konnte.

Zum Abschluss wurde eine Reihe von verdienten Mitglieder geehrt (siehe oben stehendes Bild).

mps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen

Kommentare