Keine „Lohn-Ausrutscher“ soll es in der Gebäudereinigung geben: Reinigungskräfte sollen darauf deshalb achten, dass sie mindestens 9,80 Euro pro Stunde verdienen. Denn das ist der neue Mindestlohn. Foto: DPA/Ralf Hirschberger

Ab März gibt's mehr

Mindestlohn aufgestockt

Landkreis - In der Gebäudereinigung müssen im Landkreis Ebersberg ab sofort mindestens 9,80 Euro pro Stunde bezahlt werden.

Reinigungskräfte im Landkreis Ebersberg haben ab sofort einen Anspruch auf einen höheren Mindestlohn: Wer in der Gebäudereinigung arbeitet, muss einen Stundenlohn von mindestens 9,80 Euro bekommen. Auf diese Änderung macht die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Bezirksverband Oberbayern aufmerksam.

Ab dem Monat März gebe es damit für das Putzen von Büros, Supermärkten oder Wohnungen 25 Cent mehr pro Stunde für die tariflich Beschäftigten.

Der tarifliche Mindestlohn ist allgemeinverbindlich - das heißt, alle Betriebe müssen ihn bezahlen. Auch der Mindestlohn für die Außen-Reinigung von Glas und Fassaden steigt: Fensterputzer dürfen nicht weniger als 12,98 Euro pro Stunde verdienen, so die Gewerkschaft, die das Lohn-Plus bei den letzten Tarifverhandlungen durchgesetzt hat.

„Es lohnt sich, genau darauf zu achten, ob auch tatsächlich mehr Geld auf der nächsten Lohnabrechnung steht“, sagt IG BAU-Bezirkschef Michael Müller.

Im Landkreis Ebersberg sind nach aktuellen Angaben der Arbeitsagentur insgesamt rund 590 Menschen in der Gebäudereinigung beschäftigt. 

ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
„Wir sind keine Moralinstanz“
Wieso Unternehmen im Landkreis Ebersberg auf ihre Weihnachtsfeier verzichten und was das mit direkter Hilfe für Senioren zu tun hat.
„Wir sind keine Moralinstanz“

Kommentare