+
Belohnung für eifrige Stromsparer (v.l.): Sepp und Bärbel Zankl, Wolfgang Wochermaier, Landrat Robert Niedergesäß, Andre Dannemann vom Arbeitskreis Energie Oberpframmern sowie Augustinus Meusel vom Landratsamt bei der Scheckübergabe.

Auszeichnung des Landkreises

Oberpframmern räumt beim Energiepreis doppelt ab

  • schließen

Ebersberg/Oberpframmern – Gleich zwei der drei Sieger beim diesjährigen Energiepreis, der im Landratsamt verliehen wurde, kommen aus der Süd-Gemeinde Oberpframmern. Der dritte ist ein Ebersberger Unternehmer.

Bärbel und Sepp Zankl aus Oberpframmern haben sich eine Menge Arbeit gemacht, um ihre Doppelaushälfte aus den Siebzigern energetisch auf Vordermann zu bringen. Dafür gab es im Landratsamt Ebersberg als Anerkennung den ersten Platz unter zwölf Bewerbern bei der Vergabe des Energiepreises 2016.

„Alles anzupacken, was nötig und möglich ist“

„Alles anzupacken, was nötig ist und möglich ist“, so die Jury in ihrer Begründung, brachte den Pframmerern den Sieg ein. Sie dürfen sich über 1500 Euro Prämie freuen – auch wenn die nicht kostendeckend für die neue Wärmedämmung, Lüftung und Solarthermie sein dürften.

Der zweite Platz, dotiert mit 1000 Euro, geht dieses Jahr an den Sanitärunternehmer Wolfgang Wochermaier aus Ebersberg. Der hat sein dortiges Wohn- und Geschäftshaus komplett auf regionale Stromversorgung umgestellt und heizt nun mit einem Blockheizkraftwerk und Holzpellets. Lobend hebt die Jury außerdem hervor, dass Wochermaier eine öffentliche Ladestation für Elektroautos eingerichtet hat.

Energie-Tag der offenen Tür in Oberpframmern

Mut zur Energiewende hat auch der Arbeitskreis Energie in Oberpframmern demonstriert und der Süd-Gemeinde mit einem Tag der offenen Türen im Juni den dritten Platz und 500 Euro Prämie gesichert. Mitglieder des Arbeitskreises hatten bei sich daheim Praxisbeispiele wie Solarthermie, Batteriespeicher, Wärmedämmung, Altbausanierung und ein Plusenergiehaus öffentlich demonstriert.

Einen „wertvollen Multiplikatoreffekt“ sahen darin die Preisrichter um Augustinus Meusel, dem Verantwortlichen aus dem Landratsamt. Diesen Effekt soll auch der Energiepreis des Landkreises Ebersberg haben – damit die Energiewende ein Erfolg wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Nach Grafinger Usido sind alle aufgeräumt
Anfänglich war die Skepsis groß. Umso größer war dann aber die Erleichterung beim Vorstand der Grafinger Faschingsbären, Kurt Koch: „Ich bin glücklich“ zog er am …
Nach Grafinger Usido sind alle aufgeräumt
Das Ende der meist leeren Traglufthalle
Die Traglufthalle im Poinger Ortsteil Grub wird nach zehn Monaten wieder abgebaut. Benutzt wurde sie lediglich für gut drei Monate, ansonsten stand sie leer. An gleicher …
Das Ende der meist leeren Traglufthalle
„Mehr geht fast nicht mehr“
Großer Andrang bei der Berufsinfo-Messe in Kirchseeon. Mehr als 50 Firmen werben um Auszubildende. Jugendliche können sich informieren.  
„Mehr geht fast nicht mehr“

Kommentare