+
Omid Atai (26) aus Poing will für die SPD den Landratsposten holen.

Kommunalwahl 2020: Omid Atai zum Landratskandidaten nominiert

SPD setzt auf Jugend und „neues Denken“

Ohne Gegenstimme ist Omid Atai, angehender Jurist aus Poing, zum Landratskandidaten der Sozialdemokraten für die Kreistagswahl am 15. März 2020 nominiert worden.

Poing  Atai (26) sitzt seit fünf Jahren für die SPD/Bürgerliste im Poinger Gemeinderat. Als aktiver Feuerwehrler, BRK-Rettungssanitäter und Erste-Hilfe-Ausbilder kenne er auch die Herausforderungen des Lebens gut und habe Antworten, so die SPD.

Bezahlbarer Wohnraum

In seiner Antrittsrede machte der Kandidat deutlich, wo seine Schwerpunkte liegen: bezahlbarer Wohnraum, besonders für die, die wir für unser Zusammenleben vor Ort brauchen. „Kein Lehrer, keine Krankenschwester, kein Mitarbeiter im Wertstoffhof soll wegziehen müssen, weil er keine Wohnung findet oder sie sich nicht leisten kann“ so Atai. 

Verkehr im Blickpunkt

Besonders wichtig seien ihm funktionierende Verkehrskonzepte. „Wenn ich in der S-Bahn sitze und mitbekomme, wie eine Mutter eine Kinderbetreuung organisieren muss, weil auf den Gleisen wieder mal nichts geht, dann läuft hier etwas verkehrt!“, so Atais Meinung.

Hingerl: Neues Denken

Albert Hingerl, Fraktionssprecher im Kreistag, ist sicher: „Omid Atai wird neues Denken in den Landkreis bringen!“ Immer öfter hören wir, die Politik möge „mehr auf die Jungen hören“, so Hingerl, der seit 20 Jahren Poinger Bürgermeister ist. Die Landkreis-SPD mache damit ernst und leite den Generationswechsel ein.

Die Kreistagsliste

1. Atai Omid, 2. Rauscher Doris, 3. Hingerl Albert, 4. Platzer Elisabeth, 5. Mittermeier Sepp, 6. Poschenrieder Bianka, 7. Lenz Günther, 8. Wagner Lena, 9. Proske Uli, 10. Wirnitzer Maria, 11. Kroll Thomas, 12. Schiöberg-Fey Karen, 13. Vogt Thomas, 14. Gütlich Cornelia, 15. Solfrank Florian, 16. Brückmann Sabine, 17. Brennhäußer Markus, 18. Ortenburger Judith, 19. Schade Horst, 20. Bittner Ursula, 21. Reiser Hans, 22. Marquis Bettina, 23. Podehl Roland, 24. Elsner Susann, 25. Bönte Tobias, 6. Volland Eva-Maria, 27. Cicchia Domenico, 28. Offenwanger Regina, 29. Bauer Hubert, 30. Thalhammer Diana, 31. de Marné Klaus-Dieter, 32. Künzel Marianne, 33. Hintze Werner, 34. Kleinmagd-Kalteis Kristina, 35. Klar Martin, 36. Hemauer Eva Maria, 37. Machenschalk David, 38. Lindner Maria, 39. Nowosad Marian, 40. Thalmeier Julia, 41. Raabe Stephan, 42. Wagner Hannah, 43. Sanktjohanser Konrad, 44. Pauthner Gudrun, 45. Sendrowski Rainer, 46. Weininger Maria, 47. Prause-Lüning Nino, 48. Thewalt Caroline, 49. Spielberger Anton, 50. Strauss Eva, 51. Wagner Bernhard, 52. Tarnikas Christina, 53. Strehlow Kurt, 54. Czech Irmgard, 55. Wintermann Klaus, 56. Lüning Manuela, 57. Münch Christoph, 58. Widmann Kristina, 59. Schött Dirk, 60. Reichl-Gumz Christine, 61. Wimmer Angie, 62. Hennig Ludwig.

Lesen Sie auch: Der Omnipräsente: Niedergesäß holt fast 100 Prozent 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Das Bild von dem erschöpften Feuerwehrmann hat die Menschen berührt. Wir waren mit dem Ebersberger einen Tag nach dem schlimmen Brand noch einmal am Einsatzort.
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
Keine Zustimmung für das Mammutprojekt Gewerbehof in Lorenzenberg! Da war sich der Aßlinger Gemeinderat einig. Die Pläne widersprechen dem Bebauungsplan diametral.
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“
Bianka Poschenrieder ist nun auch offiziell Bürgermeisterkandidatin in Zorneding.
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“

Kommentare