+
Die waffenrechtlichen Erlaubnisse , die Reichsbürger im Landkreis Ebersberg möglicherweise besitzen, will die Kreisbehörde eigener Auskunft nach überprüfen. 

Behörde droht mit Entzug

Reichsbürger mit Waffenschein: Warnschuss aus dem Landratsamt

  • schließen

Landkreis – Gut 700 Reichsbürger, die den deutschen Staat ablehnen, verzeichnen Behörden oberbayernweit. Etwa jeder Siebte davon ist im Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Auch das Landratsamt Ebersberg gibt sich wachsam.

Reichsbürger haben bislang als Kuriosum, nicht als Bedrohung gegolten. Doch nachdem bei einem Schusswechsel im Oktober in Mittelfranken ein Polizist ums Leben kam, begegnet der Staat den verschrobenen Ideologen mit neuer Wachsamkeit. Denn überdurchschnittlich viele Reichsbürger besitzen einen Waffenschein. Ein Thema, das auch das Landratsamt Ebersberg umtreibt. Es könnte auch im Landkreis bewaffnete Reichsbürger geben.

Es könnte auch im Landkreis Ebersberg bewaffnete Reichsbürger geben

Insgesamt 110 Reichsbürger im Besitz einer waffenrechtlichen Erlaubnis haben die Behörden einem Bericht des Bayerischen Rundfunks zufolge in Oberbayern ermittelt. Das hieße, dass mehr als jeder siebte der knapp 700 aktenkundigen Anhänger der Ideologie aus der Region Waffen kaufen oder besitzen oder zumindest Schreckschusswaffen und Pfefferspray mit sich führen darf.

Das bedeutet natürlich nicht, dass diese Menschen automatisch als gefährlich einzustufen sind. Doch ihre Ansichten bieten zumindest Anlass zur Sorge: Reichsbürger sprechen der Bundesrepublik Deutschland das Existenzrecht ab. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in seiner Verfassung vor dem zweiten Weltkrieg weiter besteht.

Immer wieder landen beim Landratsamt Reichsbürger-Schreiben 

In der Poststelle des Landratsamts äußert sich das in zurückgewiesenen behördlichen Schreiben, auf denen Aufkleber von Fantasie-Institutionen angebracht sind oder in langen Texten über die unrechtmäßige Existenz der Bundesrepublik. Einige Reichsbürger schicken sogar ihre Ausweisdokumente zurück. Auch die Richter und Gerichtsvollzieher des Ebersberger Amtsgerichts sind immer wieder mit dem Problem konfrontiert.

Dennoch: „Klare Hinweise für die Zugehörigkeit zu dieser Ideologie gibt es nur bei sehr wenigen Menschen im Landkreis“, teilte das Landratsamt auf Anfrage der Ebersberger Zeitung mit. Bei diesen wenigen greift die Behörde aber durch: Sind sie möglicherweise bewaffnet, steht ihnen ein Anhörungsverfahren ins Haus.

Falls die „waffenrechtliche Zuverlässigkeit“ fehlt, droht Entzug der Erlaubnis

„Wenn jemand der Reichsbürgerideologie anhängt und waffenrechtliche Erlaubnisse besitzt, wird ein Entziehungsverfahren eingeleitet, wie bei anderen Personen auch, denen die waffenrechtliche Zuverlässigkeit fehlt“, erklärt das Landratsamt dazu. Konkrete Zahlen zu derartigen Verfahren nannte die Behörde nicht.

Bei der Einordnung von Menschen in die Kategorie „Reichsbürger“ gibt sich das Landratsamt betont vorsichtig: „Eine Definition des Begriffes, die auch rechtlichen Verfahren standhält, ist schwierig.“ Denn so wenig die Reichsbürger an den deutschen Staat glauben mögen, ist es doch gut möglich, dass sie für ihre Waffenbesitzkarte vor seine Gerichte ziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Theresa aus Straußdrof
Stolze 4020 Gramm brachte Theresa bei 51 Zentimetern Körpergröße auf die Babywaage in der Kreisklinik Ebersberg, wo sie am 20. Juli das Licht der Welt erblickte. Theresa …
Theresa aus Straußdrof
„Durchschnitts“-Politiker gesucht
Die Grafinger Ostumfahrung, ein jahrzehntelang umstrittenes Straßenbauprojekt, dessen Nutzen stets angezweifelt wurde, steht kurz vor der Fertigstellung. Ein Termin …
„Durchschnitts“-Politiker gesucht
Schreinernachwuchs im Landkreis Ebersberg besticht mit hoher Qualität
Die Entscheidung war eindeutig. Der klar strukturierte Schreibtisch, den Hannes Reinhardt vom Ausbildungsbetrieb Holzdesign Huber in Landsham (Gemeinde Pliening) …
Schreinernachwuchs im Landkreis Ebersberg besticht mit hoher Qualität
Lernen kann Leben retten
Markus Schmidt, Leiter der Korbinianschule in Steinhöring, geht mit dem Ende des Schuljahres in Ruhestand. Ein Abschied, der allgemein bedauert wird.
Lernen kann Leben retten

Kommentare