+
Stallpflicht für Hühner - auch an diesem Wochenende!

Glosse zum Wochenende

Das Huhn muss ruh‘n

  • schließen

Warum Freilandhühner kein so schönes Wochenende haben werden und Menschen eher schon, erklärt unser Mitarbeiter Christoph Hollender. 

Es ist zum Haare, pardon, Federn ausreißen! Das Wochenende ist da, heute soll es laut Wetterfrösche ein sonniger Samstag werden, bis zu 18 Grad, frühlingshaft warm also. Aber nicht alle im Landkreis werden die Frühlingsluft schnuppern. Für die Freilandhühner der Region heißt es weiterhin: Stallpflicht. Staatlich angeordnet, bis auf weiteres, ohne Wenn und Aber. Ärgerlich. Keine grünen schmackhaften Wiesen, keine Sonnenstrahlen im Federkleid, kein Gackern vor der Alpensilhouette. Arme Hühner!

Die Flattertiere laufen Gefahr, wenn sie aus Ihren Stallungen kommen, eine Grippe zu bekommen, eine Vogelgrippe – auch bekannt als Geflügelpest, das klingt aber unfreundlich, also bleiben wir bei Grippe, Hühnergrippe vielleicht. Zwar ist die Ansteckungsgefahr im Landkreis seit Anfang des Jahres für die Tiere gering, weil keine kranken verwandten Wildvögel mehr gefunden wurden, dennoch will man nichts überstürzen. In Nachbarlandkreisen ist die Grippewelle nämlich noch nicht auskuriert.

Anders bei den Menschen. Die sind da schon etwas glücklicher, an diesem Wochenende. Die Grippewelle, die es im Januar und Februar bei ihnen gab, ist größtenteils überstanden. Die Stallpflicht, nein, Bettruhe ist bei vielen wieder aufgehoben. Sie dürfen raus, in die Sonne, und sich das Fell wärmen. Aber Obacht! Bloß nicht zu leichtsinnig sein, denn in der Alpenregion kann es windig und nachts noch recht kalt werden.

Dennoch: Wir wünschen allen, Tieren und Menschen, ob Grippe oder gesund, ein schönes und sonniges Wochenende.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Charly“ und sein Wirtshaus 
Die Traditionsgaststätte „Zur alten Post“ in Parsdorf, ehemals im Eigentum der katholischen Kirche, hat einen neuen Besitzer. Der ist im Ort kein Unbekannter. Karl …
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“
Sechs Tage nach der Gruppen-Vergewaltigung eines Mädchens (16) im Ortskern von Höhenkirchen-Siegertsbrunn sitzt nun auch der dritte Täter in U-Haft.
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Entsetzen herrscht in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, nachdem zwei Afghanen am Freitag eine 16-jährige Münchnerin vergewaltigt haben. Die Regierung von Oberbayern kündigt …
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Dorina aus Isen
Das Glück steht ihnen ins Gesicht geschrieben: Eva Dömgene Török und Daniel Dömse aus Isen freuen sich riesig über die Geburt ihres ersten Kindes. Dorina haben sie das …
Dorina aus Isen

Kommentare