+
Am Grab des früheren Landtagsabgeordneten Baron Otto von Feury in Steinhöring wurde aus Anlass des 20. Todestages ein Blumengruß niedergelegt.

Zum 20. Todestag von Baron Otto von Feury Blumen am Grab in Steinhöring niedergelegt

Stilles Gedenken an den Retter des Landkreises

  • schließen

Ohne ihn wäre der Landkreis Ebersberg schon lange Geschichte. Vermutlich wären wir jetzt Rosenheimer oder Wasserburger.

Ebersberg - Baron Freiherr Otto von Feury ist es zu verdanken, dass der Landkreis Ebersberg nach der Gebietsreform in seiner alten Form überhaupt weiterexistieren konnte. Zum 20. Todestag des „Bauernbarons“ legten deshalb am Dienstagvormittag einige Mitglieder des Kreistages zusammen mit der Witwe des Verstorbenen einen Blumengruß am Familiengrab auf dem Steinhöringer Friedhof nieder.

 Dem Landkreis Ebersberg drohte im Rahmen der kommunalen Gebietsreform die Auflösung. Das konnte von Feury damals an maßgeblicher Stelle mit verhindern - zusammen mit seinem Duzfreund Franz Josef Strauß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maximilian Josef aus Steinhöring
Endlich ist es soweit. Maximilian Josef ist da. Der Bub schläft aber erstmal aus. Maximilian ist das erste Kind von Anna Maria und Michael Eichner aus Steinhöring und …
Maximilian Josef aus Steinhöring
Unterricht soll im September 2022 starten
59,5 Mio. Euro soll die neue Schule in Markt Schwaben kosten. Jetzt liegen die neuen, überarbeiteten Pläne auf dem Tisch. 
Unterricht soll im September 2022 starten
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Bayernpartei will in den Stadtrat
Die Grafinger Bayernpartei hat ihre Stadtratsliste für die anstehende Kommunalwahl im März nächsten Jahres aufgestellt. Zwölf Kandidaten wurden jeweils einstimmig …
Bayernpartei will in den Stadtrat

Kommentare