News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona verhaftet haben

News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona verhaftet haben
+
Gedenkstätte für Sternenkinder, Babys, die vor der Geburt verstorben sind, auf dem neuen Ebersberger Friedhof.

Immer mehr Urnenbestattungen

Trauerkultur im Wandel der Zeit - Grabgebühren im Landkreis-Vergleich

  • schließen

Landkreis – Nichts ist so gewiss wie die Sterblichkeit des menschlichen Körpers. Doch das, was danach passiert, ändert sich mit der Zeit. Auch im Landkreis Ebersberg.

Gemeint ist dabei nicht ein jenseitiges Leben nach dem Tod, sondern die ganz irdische Bestattungskultur. Denn die Beerdigung im Sarg ist immer weniger nachgefragt, das beobachten die Bestatter im Landkreis.

„Der Trend geht zur Feuerbestattung

„Der Trend geht zur Feuerbestattung“, erklärt Ottilie Mayer vom Bestattungsunternehmen Riedl in Ebersberg. 40 bis 45 Prozent der Verstorbenen würden inzwischen eingeäschert, auf eigenen Wunsch oder den der Angehörigen. „Die Hälfte“, sagt auch ihre Grafinger Kollegin Angela Imhoff. In den ländlichen Gemeinden seien Erdbestattungen im Sarg noch häufiger, „aber auch dort werden es mehr Feuerbestattungen“, so Mayer weiter.

Dabei wählen immer mehr Menschen eine Alternative zum traditionellen Erdgrab: Immer stärker nachgefragt sind Urnennischen, Stelen, oder Gemeinschaftsgräber. Der Grund dafür ist so einfach wie pragmatisch: „Meistens geht es den Leuten darum, eine aufwändige Grabpflege zu vermeiden“, sagt Mayer. „Denn oft sind die Angehörigen in der Welt verstreut.“ Und auch der Preis spiele natürlich eine Rolle.

Friedhöfe bieten mehr alternative Bestattungsmethoden an

Mit dem Urnen-Trend erleben alternative Bestattungsmethoden einen Boom. Und darauf reagieren auch die Kommunen mit neuen Angeboten: „Die Gemeinschafts-Baumgräber, die es auf dem Friedhof in Ebersberg seit einigen Jahren gibt, werden sehr gut angenommen“, nennt Mayer ein Beispiel. In Grafing habe man gute Erfahrungen gemacht mit Rasengräbern, die um einen Felsen herum gruppiert – und in der Pflege unkompliziert sind: Rasengräber mäht einfach der Friedhofsgärtner.

„Man braucht einen Ort, wo am trauern kann“, sagt Bestatterin Imhoff. Die Beisetzungsformen seien zunehmend individueller geworden, doch gemein sei den meisten Angehörigen der Wunsch nach einer Gedenkstätte mit einem Stein oder zumindest einer kleinen Plakette mit dem Namen des Verstorbenen. „Anonym ist einfach weg, das ist nicht unsere Kultur“, findet Imhoff.

Unkomplizierte Gräber sind nicht automatisch günstig

Dabei sind die „unkomplizierten“ Grabstätten nicht unbedingt günstiger. Das zeigt ein Blick in die verschiedenen Friedhofs-Gebührensatzungen (siehe Auflistung unten). In Aßling beispielsweise kostet ein „Urnen-Gemeinschaftsbaumgrab“ pro Jahr 70 Euro – genauso viel wie ein klassisches Familien-Erdgrab. Und auch in Poing ist eine Urnennische in Bestlage mit 58 Euro immerhin teurer als ein Einzelerdgrab (56 Euro).

Viel entscheidender als das „Wie“ ist für den Preis einer Grabstelle das „Wo“. Die niedrigsten Gebühren im Landkreis Ebersberg setzen die ländlichen Gemeinden an, allen voran Bruck und Baiern, in denen eine Einzelgrabstelle nur 12,50 Euro im Jahr kostet. Spitzenreiter bei den Grabgebühren ist dagegen die Gemeinde Vaterstetten, wo eine Grabstelle unter 48 Euro im Jahr nicht zu haben ist.

Nicht-Kirchenmitglieder auf dem Pfarrfriedhof zu beerdigen, ist meist kein Problem mehr

In der Regel kein Problem mehr ist die Beisetzung auf einem Pfarrfriedhof auch für Nicht-Kirchenmitglieder, erklärt Imhoff. Besonders dann, wenn es keine andere Möglichkeit vor Ort gebe: „Jeder Bürger hat einen Anspruch auf einen Grabplatz in seiner Gemeinde.“ Insgesamt sieht Imhoff die Veränderungen in der Bestattungskultur gelassen. „Es darf schon ein bisschen weltoffener werden. Auch auf diesem Sektor.“

Im Vergleich: Grabgebühren auf den Gemeindefriedhöfen im Landkreis (pro Jahr)

Aßling:
Einzelgrab: 50 Euro
Familiengrab: 70 Euro
Rasengrab: 120 Euro
Wandgrabstätte: 100 Euro
Urnen-Gemeinschaftsbaumgrab: 70 Euro
Urnengrab: 30 Euro
Ruhezeit: 10 Jahre

Anzing:
Einzelgrab: 31 Euro
Familiengrab 46 Euro
Urnengrab: 18 Euro
Urnennische: 15 Euro
Ruhezeit: 15 Jahre

Baiern:
Einzelgrab: 12,50 Euro
Familiengrab: 25 Euro
Urnengrab: rund 8,30 Euro
Ruhezeit: 12 Jahre

Bruck:
Einzelgrab: 12,50 Euro
Familiengrab: 20 Euro
Urnengrab: rund 8,30 Euro
Ruhezeit: 12 Jahre

Ebersberg:
Einzelgrab: rund 51 Euro
Doppelgrab: rund 102 Euro
Familiengrab: 152,50 Euro
Urnengrab: rund 51 Euro
Gemeinschaftsbaumgrab: 76,25 Euro
Ruhezeit: 12 Jahre

Egmating :
Einzelgrab: 30 Euro
Familiengrab: 45 Euro
Urnengrab: 25 Euro
Ruhezeit: 15 Jahre

Emmering *:
Einzelgrab: 30 Euro
Familiengrab: 50 Euro
(Teil des Pfarrverbands Aßling, wie Frauenneuharting und die Aßlinger Pfarrfriedhöfe)

Forstinning:
Einzelgrab: rund 42 Euro
Familiengrab: rund 79 Euro
Urnengrab/Urnennische: 25 Euro
Ruhezeit: 12 Jahre

Frauenneuharting *: siehe Emmering

Glonn :
Einzelgrab: 25 Euro
Familiengrab: 40 Euro (3-stellig: 55 Euro)
Urnengrab: 25 Euro
Ruhezeit: 10 Jahre

Grafing:
Doppelgrab: 48,50
Familiengrab: rund 83 Euro
Urnengrab/-nische: 50 Euro
Wahlgrab: rund 142 Euro
Naturgrab: 60/75 Euro (einfach/mehrfach)
Ruhezeit: 12 Jahre

Hohenlinden *:
Der zuständige Pfarrverband gab keine Auskunft, da die Gebühren derzeit überarbeitet würden.

Kirchseeon /Eg lharting:
Einzelgrab: rund 43 Euro
Doppelgrab: rund 68 Euro
Familiengrab: rund 111 Euro
Urnengrab (4 Urnen): rund 86 Euro
Urnennische (2 Urnen): rund 47 Euro
Ruhezeit: 12 Jahre

Markt Schwaben:
Einzelgrab: 40 Euro
Doppelgrab: 80 Euro
Dreifachgrab: 120 Euro
Urnennische/-erdgrab: 50 Euro
Ruhezeit: 15 Jahre

Moosach :
Einzelgrab: 15 Euro
Familiengrab: 30 Euro
Urnengrab/Urnenwiese: 10 Euro
Ruhezeit: 10 Jahre

Oberpframmern:
Einzelgrab: 15 Euro
Familiengrab: 30 Euro
Wahlgrab: 15 Euro pro Quadratmeter
Urnengrab: 50 Euro
Ruhezeit: 10 Jahre

Pliening :
Einzelgrab: 37,50 Euro
Familiengrab: 70 Euro
Urnengrab: 25 Euro
Urnennische: rund 46 Euro
Ruhezeit: 12 Jahre

Poing :
Einzelerdgrab: rund 56 Euro
Doppelerdgrab: 85 Euro
Urnengrab: rund 58 Euro
Urnennische: 48 bis 58 Euro (je nach Lage)
Ruhezeit: 12 Jahre

Steinhöring:
Einzelgrab: 20 Euro
Doppel-/Familiengrab: 35 Euro
Urnenplatz (Baumgrab): 53 Euro
Ruhezeit: 15 Jahre

Vaterstetten:
Einzelgrab: 51,60 Euro
Doppelgrab (4 Grabstellen): 81,60 Euro
Dreifachgrab (6 Grabstellen): 110,40 Euro
Urnengrab (4 Urnen): 48 Euro
Urnennische 61,20/91,80 Euro (2/4 Urnen)
Ruhezeit: 10 Jahre

Zorneding:
Einzelgrab: rund 49 Euro
Familiengrab: rund 101 Euro
Urnengrab (4 Urnen): rund 71 Euro
Urnennische: rund 40/60 Euro (2/4 Stück)
Ruhezeit: 12 Jahre

* Hier beziehen sich die Zahlen auf kirchliche Friedhöfe des örtlichen Pfarrverbands.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frischzellenkur für Sankt Josef
Ewig hat‘s gedauert, jetzt wurde endlich bekannt: St. Josef, das schmucke Gotteshaus in Kronacker (Gemeinde Hohenlinden) wird restauriert.
Frischzellenkur für Sankt Josef
Anna aus Finsing
Mach’ mal Winkewinke! Die Mama hilft dabei noch ein bisschen mit, weil Anna in diesem Moment doch lieber ein Schläfchen hält. Das niedliche Mädchen ist nach Felix (10) …
Anna aus Finsing
Die Legende lebt
Eine Weile war es still geworden um die Band „Schariwari“. Aber nicht mehr lange: Zum 40. Geburtstag startet Schariwari  wieder voll durch.
Die Legende lebt
Salut zum Geburtstag eines Vaterstettener Urgesteins
Erst spielte die Trompete, dann folgten die Salutschüsse: So wurde in Vaterstetten der 90. Geburtstag von Peter Linner gefeiert, einem Urgestein der Gemeinde.
Salut zum Geburtstag eines Vaterstettener Urgesteins

Kommentare