Neue Betrugsmasche

Vorsicht: Verdächtige Anrufe von falschen Polizeibeamten im Landkreis Ebersberg

  • schließen

Landkreis - Die Polizei warnt vor verdächtigen Anrufen von falschen Polizeibeamten. Allein bei der Polizei Poing gingen am Donnerstag zwei entsprechende Meldungen ein. Das teilte sie am Freitag mit.

Die Mitteiler gaben laut Polizei an, von einem angeblichen Polizeibeamten des LKA München angerufen worden zu sein. Der Unbekannte gab an, dass Einbrecher festgenommen wurden, die eine Liste dabei hatten, auf der sich auch die Adresse des Angerufenen befand. Außerdem wurden die Angerufenen nach ihrem Familienstand befragt und ob sie wirklich alleine wohnen würden.

"Derartige Anrufe haben einzig und allein den Zweck die Angerufenen auszuhorchen um Diebstähle bzw. Betrugsdelikte zu begehen. Kriminelle überlegen sich dabei immer raffiniertere Methoden, um sich gezielt an Senioren zu bereichern und sie zu betrügen. Neben dem finanziellen Schaden kämpfen älteren Opfer oftmals auch mit psychischen Folgen", so die Polizei.

Ähnliche Anrufe seien auch aus dem Raum Erding gemeldet worden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Messerstecher von Grafing: So äußert sich der Gutachter vor Gericht
Der Messerstecher von Grafing hat sich auch vor Gericht wirr geäußert, gar von „Menschenopfer“ geredet. Nun wurde das Ergebnis des psychologischen Gutachtens vorgestellt.
Messerstecher von Grafing: So äußert sich der Gutachter vor Gericht
Opfer des Grafinger Amoklaufs: Bin der Verlierer
Für Johannes Buchner aus Grafing ist seit dem Amoklauf von Grafing-Bahnhof nichts mehr wie es war. Am Mittwoch sagte er als Zeuge vor Gericht aus.
Opfer des Grafinger Amoklaufs: Bin der Verlierer
Hochkaräter am laufenden Band
Im Herbst, zum 25. Geburtstag der Ebersberger Kleinkunstbühne altes kino, purzeln die Superlative nur so durchs Programm. Eigenproduktionen und große Namen geben sich …
Hochkaräter am laufenden Band
Zu Besuch auf einer Kinderintensivstation: Damit Lotta lebt
Unser Volontär hat für eine Sonderbeilage des Münchner Merkur eine ergreifende und emotionale Geschichte aufgeschrieben. Er hat eine Krankenschwester auf einer …
Zu Besuch auf einer Kinderintensivstation: Damit Lotta lebt

Kommentare