Energieversorgung im Landkreis Ebersberg

Wechsel zu EBERwerk ist jetzt möglich

Ab sofort können Interessierte ihren Strom aus dem Landkreis Ebersberg beziehen. Ein Projekt im Sinne der Energiewende.

Landkreis 19 Kommunen des Landkreises haben sich zusammengetan und mit ihrem Energieversorgungsunternehmen „EBERwerk“ die Grundlage für einen regionalen Energiemarkt geschaffen. Das EBERwerk bietet den Verbrauchern der Region die Möglichkeit, ihren Strom mitzugestalten. Es vergleicht den Stromverbrauch seiner EBERstrom-Kunden mit der aktuellen Erzeugung in erneuerbaren Erzeugungsanlagen und schafft damit ein Abbild eines regionalen Strommarktes, in dem sich das Angebot an der Nachfrage orientiert.

Dabei kooperiert das EBERwerk mit dem Erzeugerverbund der Regenerative Energie Ebersberg, dessen Erzeuger einige Biomasseanlagen im Landkreis und das Windrad in Hamberg betreiben. Steigende Kundenzahlen ermöglichen dem EBERwerk die Errichtung weiterer Erzeugungsanlagen.

Um der Nachfrage seiner Kunden eine passende erneuerbare Stromerzeugung entgegenzusetzen, wird das EBERwerk mit Bürgerenergiegenossenschaften und lokalen Akteuren kooperieren. Gegenwärtig sind Photovoltaikanlagen an verschiedenen Standorten im Landkreis geplant. „Derzeit können wir bereits einige tausend Kunden versorgen, planen aber schon jetzt die Erweiterung der Erzeugergemeinschaft. Je mehr Verbraucher EBERstrom nachfragen, desto mehr bringt das unsere Energiewende voran. Unsere Vision funktioniert vor allem mit der Unterstützung der lokalen Bevölkerung und Wirtschaft“, beschreibt der Aufsichtsratsvorsitzende des EBERwerks und Bürgermeister der Gemeinde Poing, Albert Hingerl, die Idee hinter EBERstrom.

Interessierte können im INternet unter www.eberwerk.de Teil des regionalen Energiemarktes werden. Mit wenigen Angaben ist die unkomplizierte Registrierung für EBERstrom abgeschlossen. Den reibungslosen Wechsel vom vorherigen Stromversorger übernimmt das EBERwerk.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Das Poinger Gymnasium soll in fünf Jahren in Betrieb gehen. Schon zwei Jahre zuvor sollen Vorläuferklassen starten. Das gab Landrat Robert Niedergesäß jetzt bekannt.
In fünf Jahren startet Poings Gymnasium - vorher schon Vorläuferklassen
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Im Bus der Linie 461 ist es am Donnerstagabend am S-Bahnhof Poing zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann hatte versucht, ein Handy zu rauben.
Räuber im Linienbus: Er wollte ein Handy
Dieb mit viel Kraft und großem Durst
Mit bloßen Händen hat ein Einbrecher die Gittertür zu einem Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus in Poing aufgebogen. Ziel des Unbekannten war der Kühlschrank.
Dieb mit viel Kraft und großem Durst
Kreis-CSU macht Cannabis-Werbung - unfreiwillig 
Die CSU gilt nicht gerade als Verfechter eine Cannabis-Legalisierung. Jetzt machte der Kreisverband unfreiwillig Werbung für die Droge. Der „Gärtner von Grafing“ hat …
Kreis-CSU macht Cannabis-Werbung - unfreiwillig 

Kommentare