Ebersberger SPD: Leben statt parken

Ebersberg - Hat die Stadt Ebersberg Grundstücksreserven, die dafür verwendet werden könnten, für anerkannte Asylbewerber Wohnraum zu schaffen? Die SPD-Stadtratsmitglieder Elisabeth Platzer und Hans Mühlfenzl sind dieser Ansicht. Sie haben stellvertretend für ihre Fraktion einen entsprechenden Antrag an Bürgermeister Walter Brilmayer gerichtet.

Wohnraum statt Parkplatz: So könnte ein Teil des Vorschlags überschrieben werden, den Platzer und Mühlfenzl machen. Sie würden es begrüßen, wenn die Stadt für den Wohnraumbau das Grundstück an der Eberhardstraße/Ecke Baldestraße zur Verfügung stellen würde. In Kooperation mit Wohnungsbaugenossenschaften könnten dann „bedarfsgerechte Bebauungsvorschläge“ erarbeitet werden.

Der zweite Teil den Antrags zielt darauf ab, mit der Deutschen Bahn in Verhandlungen zu treten darüber, den Park-und-Ride-Platz an der S-Bahn zu überbauen. Die beiden Stadträte begründen ihren Antrag so: „Die Asylbewerber kommen aus 18 verschiedenen Staaten. Zwar kommt ein Teil der Bewerber aus sogenannten ,sicheren Herkunftsländern’ und dürften damit kein dauerndes Bleiberecht erhalten. Bei einem großen Anteil ist jedoch davon auszugehen, dass sie anerkannt werden.“ Die Unterbringungspflicht falle dann in den Zuständigkeitsbereich der Stadt Ebersberg. Platzer und Mühlfenzl sind der Ansicht, dass es für die anerkannten Asylbewerber „unmöglich“ sei, auf dem freien Wohnungsmarkt etwas zu finden.

„Bezahlbarer Wohnraum ist aber nicht nur für unsere neuen Mitbürger erforderlich, sondern ein Grundrecht - er muss allen Menschen und Gesellschaftsschichten (z. B. Alleinerziehenden, Sozialhilfeempfängern, Rentner-Innen mit geringen Renten) zur Verfügung stehen.“ Dass auch hier Mangel in der Stadt herrsche, sei trotz aller Maßnahmen der Stadt offenkundig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Premiere nach der anderen
Das 17. Poinger Straßenfestival am Samstag, 24. Juni, bringt einiges Neues mit sich. Erstmals werden sechs Food-Trucks in der Hauptstraße Station machen und allerlei …
Eine Premiere nach der anderen
Flüchtlinge beenden Hungerstreik vor dem Ebersberger Landratsamt
Die Flüchtlinge, die vor dem Ebersberger Landratsamt in einen trockenen Hungerstreik getreten waren, haben diesen am Samstag beendet. Zuvor hatte eine …
Flüchtlinge beenden Hungerstreik vor dem Ebersberger Landratsamt
Poinger Polizei schnappt Autoknackerin (18) auf frischer Tat
Bei ihrem fünften Pkw-Aufbruch ist  eine 18-jährige Frau am Freitag gegen 0.45 Uhr von der Polizei geschnappt worden. Sie machte sich gerade im Ortsteil Grub über einen …
Poinger Polizei schnappt Autoknackerin (18) auf frischer Tat
Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter

Kommentare