Ebersberger SPD: Leben statt parken

Ebersberg - Hat die Stadt Ebersberg Grundstücksreserven, die dafür verwendet werden könnten, für anerkannte Asylbewerber Wohnraum zu schaffen? Die SPD-Stadtratsmitglieder Elisabeth Platzer und Hans Mühlfenzl sind dieser Ansicht. Sie haben stellvertretend für ihre Fraktion einen entsprechenden Antrag an Bürgermeister Walter Brilmayer gerichtet.

Wohnraum statt Parkplatz: So könnte ein Teil des Vorschlags überschrieben werden, den Platzer und Mühlfenzl machen. Sie würden es begrüßen, wenn die Stadt für den Wohnraumbau das Grundstück an der Eberhardstraße/Ecke Baldestraße zur Verfügung stellen würde. In Kooperation mit Wohnungsbaugenossenschaften könnten dann „bedarfsgerechte Bebauungsvorschläge“ erarbeitet werden.

Der zweite Teil den Antrags zielt darauf ab, mit der Deutschen Bahn in Verhandlungen zu treten darüber, den Park-und-Ride-Platz an der S-Bahn zu überbauen. Die beiden Stadträte begründen ihren Antrag so: „Die Asylbewerber kommen aus 18 verschiedenen Staaten. Zwar kommt ein Teil der Bewerber aus sogenannten ,sicheren Herkunftsländern’ und dürften damit kein dauerndes Bleiberecht erhalten. Bei einem großen Anteil ist jedoch davon auszugehen, dass sie anerkannt werden.“ Die Unterbringungspflicht falle dann in den Zuständigkeitsbereich der Stadt Ebersberg. Platzer und Mühlfenzl sind der Ansicht, dass es für die anerkannten Asylbewerber „unmöglich“ sei, auf dem freien Wohnungsmarkt etwas zu finden.

„Bezahlbarer Wohnraum ist aber nicht nur für unsere neuen Mitbürger erforderlich, sondern ein Grundrecht - er muss allen Menschen und Gesellschaftsschichten (z. B. Alleinerziehenden, Sozialhilfeempfängern, Rentner-Innen mit geringen Renten) zur Verfügung stehen.“ Dass auch hier Mangel in der Stadt herrsche, sei trotz aller Maßnahmen der Stadt offenkundig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einige Fragen bleiben offen
Gut 350 Besucher aus Poing und der Umgebung sind am Freitag zum Infotag Geothermie und Erdbeben in die Dreifachturnhalle gekommen. Dort haben sie umfassende …
Einige Fragen bleiben offen
Dubiose Anrufe 
Männer, die wissen wollen, ob Geld und andere Wertgegenstände im Haus sind, rufen derzeit bei Bürgern im Dienstbereich der Polizeiinspektion Poing an. Sie geben sich als …
Dubiose Anrufe 
Aurora Selina aus Forstinning
Inés Nierling und Roberto Ohlweila de Nierling aus Forstinning sind überglücklich. In der Kreisklinik Ebersberg kam am 24. November ihre dritte Tochter gesund und munter …
Aurora Selina aus Forstinning
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner
„2100 Schüler, den Ort zerreißt’s. Das ist zu viel für uns“: Noch ist nicht einmal die Standortfrage genau geklärt, da melden sich bereits Gegner einer möglichen …
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner

Kommentare