+
Das Führungsteam der Landfrauen (v.l.): Anette Hermann, Barbara Kronester, Monika Loidl-Brunner, Franziska Pfluger, Jutta Löbert und Karolina Sigl. Nicht auf dem Bild: Julia Esterl.

Wechsel bei den Landfrauen

Amtsinhaberin bei Wahl verhindert

Eglharting – Barbara Kronester (53) aus Oberpframmern ist die neue Kreisbäuerin im Landkreis Ebersberg. Amtsinhaberin Andrea Huber aus Gelting war nicht zur Wahlversammlung erschienen.

„Ich bin jetzt wirklich erleichtert und glücklich.“ Eigentlich habe sie nicht Kreisbäuerin werden wollen, bekannte Barbara Kronester. Nach ihrer einstimmigen Wahl am Dienstag will sich die bisherige Stellvertreterin jedoch voll einsetzen.

Überraschung auch bei der Wahl der Stellvertreterin: Zunächst war Jutta Löbert aus Parsdorf von der Versammlung vorgeschlagen worden. Dann aber brachte Kronester Franziska Pfluger (24) ins Gespräch. Die Hauswirtschaftsmeisterin, die auf dem elterlichen Hof in der Gemeinde Zorneding arbeitet und dort vor allem den Hofladen betreut, musste erst von ihrer Mutter, Renate Pfluger, der Zornedinger Ortsbäuerin, angerufen und in die Versammlung geholt werden. Franziska Pfluger konnte in den Vorstand gewählt werden, mit abstimmen durfte sie jedoch nicht, da dies den Ortsbäuerinnen vorbehalten ist. Franziska Pfluger erzielte ein einstimmiges Ergebnis.

Von einem Generationswechsel war in der Versammlung die Rede. Der amtierende Kreisobmann, Franz Lenz aus Zorneding, freute sich über die jüngste Vorstandschaft der Landfrauen, „die wir je hatten“. Mit im Vorstand sind als Beiräte Karoline Sigl, Glonn, Jutta Löbert, Parsdorf, Anette Hermann, Poing-Angelbrechting, Julia Esterl, Glonn, sowie Monika Loidl-Brunner, Moosach. Sie wurden alle einstimmig gewählt.

Der Kreisvorstand des Bauernverbandes (v.l.): Roman Loidel, Martin Höher, Peter Rosipal (scheidender Geschäftsführer), Franz Lenz, Mathias Adlberger, Hans Schimpf, Georg Weigl und Gabriele Borst (neue Geschäftsführerin).

Die Wahl der Kreisbäuerin in Eglharting begann mit halbstündiger Verspätung. Amtsinhaberin Andrea Huber war nicht erschienen. „Ich war verhindert“, erklärte Huber am Dienstag gegenüber der Ebersberger Zeitung.Sie habe sich in der Vergangenheit von den Aufgaben zurückgezogen. „Ich hatte schon bei der Wahl vor fünf Jahren gesagt, dass es schwierig werden würde.“ Für das wichtige Amt der Kreisbäuerin brauche man Zeit. Und die habe sie nicht gehabt. Sie sei froh, dass es jetzt gut weitergehe. Die Wahl sei eine gute Lösung.

Den Bericht der Kreisbäuerin übernahm in der Versammlung ihre Stellvertreterin Kronester. „Für uns bist du schon Kreisbäuerin“, meinte Renate Pfluger in deren Richtung. Kronester, gelernte Dorfhelferin, die ebenfalls die Meisterprüfung in ländlicher Hauswirtschaft abgelegt hat, betonte: „Wir müssen uns selbst vertreten. Andere werden es nicht tun.“

Bezirksbäuerin Christine Singer forderte eine bessere Öffentlichkeitsarbeit der Landwirte. Sie sprach von großen Herausforderungen auf den Höfen.

Weniger dramatisch verliefen die Wahlen bei den Männern. Franz Lenz (55) aus Zorneding wurde einstimmig wieder zum Kreisobmann bestimmt. Dieses Ergebnis erzielte auch sein Stellvertreter Martin Höher (37) aus Frauenneuharting. Beiräte im Vorstand sind Bernhard Haimmerer, Anzing, Hans Schimpf, Poing-Angelbrechting, Roman Loidl, Moosach, und Mathias Adlberger, Markt Schwaben. Als wichtige Themen formulierte Lenz den Flächenverbrauch, das Bild der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit, die niedrigen Preise für die landwirtschaftlichen Produkte sowie die Milchkrise. Positiv hob Lenz den Runden Tisch mit Landrat Robert Niedergesäß (CSU) hervor, bei dem man unter anderem über Themen wie Baufragen und Naturschutz sprechen könne. Dieser Austausch solle fortgeführt werden, meinte der Zornedinger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei beendet Party
Partylärm hat die Polizei in Hergolding in der Nacht auf Sonntag stundenlang auf Trab gehalten.
Polizei beendet Party
Finn aus Karlsfeld
Finn
Finn aus Karlsfeld
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an

Kommentare