+
Fröhliche Betreuerinnen, fröhliche Kinder: Annette Wallner (hinten r.) und Angie Berghammer. Foto: kn

Kinderpark in Kirchseeon wurde vor 25 Jahren gegründet 

Flexibel erfolgreich

  • schließen

Seit 25 Jahren gibt es den „Kinderpark“ der Nachbarschaftshilfe in Kirchseeon  inzwischen, als Alternative zu anderen Angeboten. Die Nachfrage ist weiterhin groß. 

Kirchseeon – „Da brauchst du gute Nerven“, sagt Michael Hammer und nickt anerkennend. Hammer ist Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe Kirchseeon (NHK). Zwischen 8 Uhr und 9 Uhr an diesem Montag in einem Nebenraum des katholischen Pfarrheims in Kirchseeon geht es lautstark zu. Kleine Mädchen und Buben werden von ihren Eltern gebracht, spielen, toben, schreien, beruhigen sich, werden liebevoll betreut, in den Arm genommen, können sich im Kinderwagen ausruhen. Hier hat der „Kinderpark“ der NHK einen Raum, eine auf Vereinsbasis organisierte flexible Betreuungsmöglichkeit an drei Tagen in der Woche. Seit 25 Jahren gibt es den „Kinderpark“ inzwischen, als Alternative zu anderen Angeboten.

Annemarie Wiek als damalige Leiterin der Kirchseeoner Nachbarschaftshilfe hatte das Projekt gestartet. „Sie hatte die Zeichen der Zeit erkannt“, sagt die langjährige Vorsitzende der Organisation Maria Wollny heute. Es ging um einen zusätzlichen Service vor Ort, der individuell und auch spontan genutzt werden kann, ohne Anwesenheitspflicht, ohne Anmeldung, ohne pädagogische Zwänge, mit wenig Bürokratie, dennoch professionell organisiert. Offen auch für Notsituationen, wenn beispielsweise ein Elternteil krankheitsbedingt ausfällt.

Annette Wallner war fast von Anfang an dabei. Sie suchte damals, gerade einmal 20 Jahre alt und Mutter von zwei Kindern, eine Anstellung, die mit ihrem Familienleben vereinbar war. Der „Kinderpark“ in Kirchseeon war eine gute Lösung. Wallner, ausgebildete pädagogische Fachkraft, brachte ihre kleinen Kinder mit. Die sind heute erwachsen. Sie selbst ist immer noch dabei, hat jetzt ihr 25-jähriges Dienstjubiläum. Wallner hat in dieser Zeit rund 500 Kinder und deren Familien begleiten. Im Oktober 1994 wurde das Betreuungsangebot ins Leben gerufen. Zunächst war es an einem Tag in der Woche für dreijährige Kinder gedacht, die keinen Kindergartenplatz bekommen hatten oder deren Familien unter dem Jahr in die Gemeinde zuzogen. 2004 kam ein zweiter Tag und auf Wunsch vieler Eltern 2007 noch ein dritter Betreuungstag dazu.Die angebotenen Zeiten wurden auf viereinhalb Stunden am Vormittag erweitert. „Mehr soll es nicht mehr werden“, sagt Wallner. „Angefangen haben wir im alten evangelischen Gemeindezentrum. Das Gebäude wurde inzwischen abgerissen“, erzählt Wallner. Später gab es mehrere Umzüge. Heute ist das katholische Pfarrheim ein fester Punkt. Hinzu kam dann der Gruppenraum des Jugendtreffs (JEK) am Westring in Eglharting. „Wir wollen auch in diesem Ortsbereich präsent sein. Nicht alle Eltern haben ein Auto. Also sollte es einen weiteren ortsnahen Anlaufpunkt geben.“

Was mit einer Handvoll Dreijähriger begann, hat sich weiter entwickelt. Die kleinen Gäste wurden immer jünger, wie Wallner erklärt. Kriterien für die Aufnahme ist, dass die Kinder laufen können. Rund 30 Familien nutzen derzeit das Angebot. Interessierte können jederzeit ohne Voranmeldung vorbeikommen. „Für neu zugezogene Familien ist der Kinderpark häufig die erste Anlaufstelle, um sich mit der Gemeinde Kirchseeon vertraut zu machen und Kontakt mit anderen Familien zu knüpfen“, erzählt Wallner. Das gelte auch für ausländische Eltern. Während die Kleinen im Kinderpark sind, könnten die Erwachsenen die Zeit andersweitig nutzen, beispielsweise für Sprachkurse. „Die Kinder verstehen sich untereinander sowieso“, meint Wallner. „Die Verwaltungsarbeit übernimmt die Nachbarschaftshilfe. Wir haben deshalb mehr Zeit für die Kinder.“ Bezahlt werden muss nur die tatsächliche Betreuungszeit. Anmeldungen kommen teilweise auch über das Rathaus Kirchseeon

Zwei Betreuerinnen bilden das Stammteam, neben Wallner seit 2008 Angie Berghammer. Wenn der Andrang wegen der flexiblen Regelung zu groß werden sollte, können zwei weitere Betreuerinnen telefonisch angefordert werden. „Sie sind zuhause erreichbar und sofort da“, erklärt Wallner.

Kontakt:

www.nhk-kirchseeon.bayern, Tel. (0 80 91) 40 50. Kosten:

zehn Euro pro Tag/ Kind, sechs Euro für Geschwisterkinder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Ausbau in Grafing-Bahnhof: Landtagsabgeordneter Huber (CSU) berichtet von geplanter Fertigstellung im September dieses Jahres.
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Er war ein Verfechter der Freiheit von Kunst: der Straußdorfer Bildhauer Franz Ferdinand Wörle. Nun ist er mit 68 Jahren gestorben.
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim in Baiern: Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft angekündigt. Erzdiözese will „vollumfassend kooperieren“.
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren

Kommentare