+
Zufrieden blicken Max Waller und Bernhard Wagner auf das gelungene Werk.

Gelungene Entschlammung - jetzt können Enten wieder schwimmen

Das Arestl ist wieder ein Weiher

Gegenüber der Zufahrt zur Ortsstraße Am Ried liegt in Egmating der Weiher von Max Wallner. „Arestl“ wird er im Volksmund genannt. Und er war tatsächlich bloß noch ein kleiner Rest.

Egmating Letzte Woche hat die Firma Wensauer aus Tuntenhausen gute Arbeit geleistet und den Weiher im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Ebersberg unter Einsatz von Ausgleichsgeldern entschlammt.

Junge Erwachsene, wie die Gemeinderätin Magdalena Wagner, kennen das Arestl noch als Entenweiher. Im Vorschulalter führte so mancher sonntägliche Familienspaziergang dorthin, um den Enten Brot zu bringen. Aber dies ist lange her.

Fast vollständig verlandet präsentierte sich das Gewässer in der letzten Zeit den Spaziergängern. Dem verstorbenen Ehrenbürger von Egmating, Joachim Hempel, war dies beim Weg zu seinen Enkeln stets ein Dorn im Auge gewesen.

Im Frühjahr diesen Jahres kam aber Bewegung in die Sache. Der Sanierungsprozess für das Arestl wurde angestoßen. Auf Anfrage von Eigentümer Max Wallner nahm sich Bernhard Wagner, 3. Bürgermeister, der Angelegenheit an. „Eigentlich wollte ich nur die Erlaubnis und einen Zuschuss der Unteren Naturschutzbehörde für die Entschlammung des Teiches und die Auslichtung der Eingrünung erwirken“, so Wagner. Das Ergebnis sei aber jetzt um so mehr zu begrüßen. Die Kosten werden zu 100 Prozent aus Mitteln des Naturschutzfonds bezahlt. Dieser wird durch Ersatzzahlungen für Naturschutzausgleichsmaßnahmen gespeist. Die restliche Sanierung vom Arestl wird in Abhängigkeit von dem wieder aufwachsenden Pflanzen im Sanierungsbereich für das Jahr 2018 bzw. 2019 geplant.

Wagner hat eine Anmerkung zum Schluss: „Joachim Hempel wird, wenn er von oben seinen Blick nach Egmating richtet, zufrieden zu Maria, Wolfgang und Otto (alle verstorbene Mitglieder des SPD Ortsvereins im Jahr 2017 ) sagen: „Geht scho was, wenn ma will und die Richtigen fragt“.  ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen aus Grafing und Ebersberg scheitern knapp, Söders Maibaum zu klauen
Ein Spezialtrupp der Burschenvereine aus Grafing und Ebersberg ist in der Nacht zum Dienstag knapp damit gescheitert, einen ganz besonderen Maibaum zu entführen: den von …
Burschen aus Grafing und Ebersberg scheitern knapp, Söders Maibaum zu klauen
Wasser: Hamsterkäufe in Markt Schwaben
Hamsterkäufe in Markt Schwaben: Bürger haben sich  in den örtlichen Supermärkten im großen Stil mit Mineralwasser eingedeckt. Hintergrund: Das Trinkwasser der Gemeinde …
Wasser: Hamsterkäufe in Markt Schwaben
Marlene Theresa aus Ebersberg
Endlich ist sie da: Marlene Theresa. Das fröhliche Mädchen ist das erste Kind von Andrea und Andreas Fischer aus Traxl (Stadt Ebersberg). Ihr liebster Schatz hat am 14. …
Marlene Theresa aus Ebersberg
Grafinger Volksfest: Wiesnwache wie auf dem Oktoberfest
Wer auf dem Grafinger Volksfest schon einmal geschlägert hat oder straffällig geworden ist, hat in diesem Jahr Betretungsverbot. Eine von neuen Maßnahmen, die jetzt …
Grafinger Volksfest: Wiesnwache wie auf dem Oktoberfest

Kommentare