Neues Projekt in Egmating

Mehrfamilienhaus mit behindertengerechten Wohungen kommt

Egmating  - Grünes Licht hat der Egmatinger Gemeinderat für den Neubau eines Mehrfamilienhauses mit acht behindertengerechten Wohneinheiten und Tiefgarage am Jägerweg 6. gegeben.

Grünes Licht hat der Egmatinger Gemeinderat für den Neubau eines Mehrfamilienhauses mit acht behindertengerechten Wohneinheiten und Tiefgarage am Jägerweg 6. gegeben. Einzige Auflage des Gremiums in der jüngsten Sitzung: Zu den geplanten 13 Stellplätze, die laut Stellplatzsatzung nachzuweisen sind, muss ein weiterer hinzugefügt werden.

Weil das Vorhaben im Innenbereich der Gemeinde liegt, sei es baurechtlich betrachtet für die Gemeindeverwaltung zulässig, sagte Bürgermeister Ernst Eberherr (CSU).

Unterschiedlicher Meinung waren die Gemeinderäte darüber, ob sich die Höhe des Neubaus reibungslos in die Umgebungsbebauung einfügen werde. Da sich aber imUmfeld des geplanten Objektes bereits Gebäude mit ähnlicher Wand- und Firsthöhe, sowie großer Grundfläche befinden, konnten die Kommunalpolitiker einen Konsens finden.

Laut Planung sollen alle Wohneinheiten des neuen Gebäudes samt Tiefgarage behinderten angelegt werden und über einen Auszug erreichbar sein. Vor Baubeginn muss das bestehende Gebäude abgerissen werden, die überbaute Grundstücksfläche soll mit dem Neubau in ähnlicher Größenordnung bleiben.

Susann Niedermaier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen

Kommentare