+
Der Vereinsvorsitzende Herbert Schütze (l.) und Geschäftsführer Andreas Bohnert (r.) bedanken sich bei Ehepaar Prabst für die großzügige Spende. 

Ehepaar Prabst aus Grafing spendet lieber statt zu feiern

Vorgezogene Weihnachten statt Goldene Hochzeit

Überraschend kam in der Adventszeit ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für den Förderverein „Brücken bauen“ beim ersten Vorsitzenden, Herbert Schütze, an.

Grafing –  Eine großzügige Spende in Höhe von 845 Euro von Johann und Anna Maria Prabst aus Grafing trägt dazu bei, die satzungsgemäße Förderung der sozialen Aufgaben der Caritas im Landkreis Ebersberg weiter im gewohnten Umfang aufrecht zu erhalten. Das Ehepaar Prabst, langjährige Mitglieder im Förderverein „Brücken bauen“, haben anlässlich ihrer goldenen Hochzeit um Spenden anstatt von Geschenken gebeten.

Die beiden Spender besuchten das Caritas-Zentrum in Grafing und übergaben das Kuvert an Herbert Schütze und Geschäftsführer Andreas Bohnert. Bei ihrem Besuch informierten sie sich vor Ort über die Arbeit der Caritas und die konkrete Verwendung der Fördervereinsmittel.

Der Förderverein unterstützt die Caritas im Landkreis dabei, den Menschen in Not beizustehen. Dabei kann eine Notsituation ganz unterschiedlich aussehen, z. B. Krankheit, Abhängigkeit, Trennungen, Schwierigkeiten in Schule und Beruf, psychische Erkrankungen und materielle Not beinhalten.

Die Caritas Mitarbeiter stellen vermehrt fest, dass die Zahl der Bedürftigen wächst, die in Einzelfällen auf rasche, unbürokratische finanzielle Hilfen angewiesen sind. Auch wenn eine gute Situation auf dem Arbeitsmarkt und verstärkte Bemühungen zur Arbeitsvermittlung mehr Menschen in Beschäftigung gebracht haben, ist die Entlohnung oft so gering, dass sie die hohen Lebenshaltungskosten, vor allem in der Metropolregion München, nicht decken kann. Der Verein hat die Angebote des Caritas-Zentrums im gerade zu Ende gehenden Jahr 2017 bisher mit 6750 Euro unterstützt.  ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereit für die „Kurze Nacht“
Etwa 40 Künstler werden am Samstag in Poing ihre Werke unter freiem Himmel herstellen und präsentieren. Ein Überblick: 
Bereit für die „Kurze Nacht“
Gottseidank endlich überstanden!
Der Ärger hat ein Ende, die neue Ortsmitte wird bald in neuem Glanz erstrahlen.
Gottseidank endlich überstanden!
Dorthin geht‘s zum WC
Nicht jeder Bürger dürfte wissen, dass es in der Gemeinde Poing acht öffentliche Toiletten gibt. Jetzt sind sie erstmals ausgeschildert.
Dorthin geht‘s zum WC
Schreiner der Zukunft
Sie sind der richtige Ansprechpartner, wenn es im Landkreis Ebersberg ums Arbeiten mit Holz geht.
Schreiner der Zukunft

Kommentare