Gemeinderat Peter Streu will nicht mehr mit der Opposition streiten. foto: sro

Gemeinderat Peter Streu tritt zurück

  • Josef Ametsbichler
    vonJosef Ametsbichler
    schließen

Emmering - Ein alter Konflikt kocht wieder hoch und lässt den Emmeringer Gemeinderat nicht zur Ruhe kommen.

Peter Streu von den „Bürgern für Emmering“ (BfE) reicht es nun. Er tritt von seinem Mandat zurück. „Ich packe es nervlich nicht mehr“, erklärt Streu, dass ihm die tiefen Gräben zwischen BfE und CSU/FWG die Freude an der Arbeit im Gremium verleidet hätten.

Das Fass zum Überlaufen brachte nun wohl ein Antrag auf eine überörtliche Sonder-Rechnungsprüfung. Der kam auf Betreiben von CSU-Gemeinderat und Vize-Bürgermeister Martin Killi auf die Tagesordnung. Zuvor war im Rechnungsprüfungsausschuss der Gemeinde Kritik an der Abrechnung verschiedener Baumaßnahmen laut geworden.

Streus Fraktionskollege und Bürgermeister Max Maier vermutet, dass es dabei hauptsächlich um die Sanierung der Schule im Jahr 2012 geht, an der Streus Baufirma ebenfalls beteiligt war.

Die Renovierungskosten seien nachträglich gestiegen, weil die Arbeiten Schwachstellen im Keller des Gebäudes ans Licht gebracht hätten, die ohne weiteren Beschluss behoben worden seien. „Sonst hätten wir später wieder alles aufgraben müssen“, rechtfertigt sich Maier und betont: „Ich kann das verantworten.“ Er kritisiert, dass der Rechnungsprüfungsausschuss mit der Problematik nie im Gemeinderat vorstellig geworden sei.

Killi dagegen will den Antrag nicht als Kritik an Bürgermeister oder Verwaltung verstanden wissen: „Es muss eine Klärung der offenen Punkte her. Dabei möchten wir Unterstützung.“ Dem pflichtet auch FWG-Gemeinderat Max Wagenpfeil bei: Möglicherweise seien Baumaßnahmen „von den Beschlüssen nicht immer richtig gedeckt“ gewesen, dies solle nun untersucht werden.

Streu hingegen vermutet, dass die Opposition mit dem Antrag Rathauschef Maier „nur wieder ans Schienbein hauen“ wolle. Nachrücken in den Gemeinderat soll für ihn sein Fraktionskollege Franz Sporer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
50 Jahre Hochhaussiedlungen in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen boten und bieten Platz für damals 4000 Markt Schwabener.
Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
Urlauberinnen wollen Tee auf Almhütte kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Salzburg/Abtenau: Ganze Holzhütte in Schutt und Asche - Urlauberinnen wohl unverletzt
Urlauberinnen wollen Tee auf Almhütte kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Anas Barakat - angekommen in Ebersberg
2015 kamen hunderttausende Menschen aus Syrien nach Deutschland. Anas Barakat war einer von ihnen. Er ist mittlerweile in Ebersberg angekommen. Eine Muster-Integration.
Anas Barakat - angekommen in Ebersberg
Star-DJ kämpft gegen die Krise - und zieht bitteres Corona-Fazit: „Ganze Lebenswerke kaputt“
Mark Dekoda alias Marko Meingast weiß die festivalfreie Zeit während der Corona-Pandemie gut zu nutzen. Der weltweit gern gebuchte Techno-DJ arbeitet hart - auch in der …
Star-DJ kämpft gegen die Krise - und zieht bitteres Corona-Fazit: „Ganze Lebenswerke kaputt“

Kommentare