Kolumne 

Wieso gegrillte Weihbischöfe nicht ganz so abwegig sind

  • schließen

Weihbischöfe auf, ja: auf! den Grill? Geht es nach dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend, dann ja. Was dahinter steckt und wieso geräucherte Geistliche nicht abwegig sind, weiß unser Kolumnist.

Was nicht alles auf dem Grill landet: Gemüse, Käse, ja sogar Tofu. Was der Bund der Deutschen Katholischen Jugend jetzt ankündigt, sprengt jedes kulinarische Experiment. Die wollen allen Ernstes Weihbischöfe der Erzdiözese München und Freising grillen. Zumindest ist es so aus der Pressemitteilung zu entnehmen, die der Jugendbund diese Woche verschickt hatte: „Grill den Weihbischof“ steht da. Ich musste die Zeile gleich ein paar Mal lesen. Ein Weihbischof auf dem heißen Grill? Setzt der sich da drauf? Wird er zum BBQ-Märtyrer? Um Gottes Willen, habe ich mir gedacht. Weit ist es gekommen in Oberbayern? 

Wenn viel Kohle verbrennt...

Als Katholik und gebürtiger Regensburger hat mich die Ankündigung ganz schön beschäftigt. Der Pressetext geht weiter – Gott sei Dank! Sommerliche Grillabende sollen es werden, in Rosenheim, Freising und München, Ende Juni, bei denen Jugendliche mit den Weihbischöfen gemeinsam bei Gegrilltem (Fleisch vom Tier) diskutieren können. Vielleicht darüber, wie viele in der katholischen Kirche tatsächlich ganz schön viel Kohle verbrennen, um in der sakralen Grillsprache zu bleiben. Bischöfe müssen jedenfalls doch nicht auf den Grillrost!

Messwein zum Grillfest

Wobei...ganz abwegig ist so ein gegrillter Geistlicher nicht. Glauben Sie nicht? Dann passen Sie mal auf! Als ich als Kind Ministrant war, habe ich liebend gerne, wenn es bei besonderen Messen Weihrauch gab, das Fässchen geschwenkt. Mit einem Spezl habe ich immer besonders viel vom guten, schwarzen Weihrauch auf die Kohle gelöffelt. Der schwarze qualmte am stärksten, ich glaube er hieß „Lourdes“. Das Ergebnis waren fette Rauchschwaden im Altarraum, sodass die Kirchengemeinde nach der Wandlung nur schemenhaft unseren Pfarrer sehen konnte. Am Ende der Messe hieß es dann: „Heit ham de Ministranten wieder ganz schee eingheizt!“ Kam übrigens bei älteren Frauen nicht gut an. Man könnte natürlich sagen: Wir haben regelmäßig unseren Pfarrer gegrillt. Der fand’s gut. Es gab Messwein zum Grillfest.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Pleul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henry aus Baldham
Dieser Bub ist in einer ganz besonderen Position: Henry ist die Nummer 1 von Caroline und Lukas Klesk aus Baldham. Der Erstgeborene im Hause Klesk hat am 8. Oktober in …
Henry aus Baldham
Parkplatzwächter geschlagen
Beim City Center Poing hat ein Unbekannter mit einer Colaflasche einen Parkplatzwächter geschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.
Parkplatzwächter geschlagen
Ottilie Eberl gelingt Überraschung
Zum Schluss gab’s doch noch eine kleine Sensation: Im neu gewählten Bezirkstag werden zwei Frauen aus dem Landkreis Ebersberg sitzen und die kommen sogar aus demselben …
Ottilie Eberl gelingt Überraschung
Auto erfasst Fußgängerin: Sie wird schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat eine 56-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall in Grafing erlitten. Die Fußgängerin war von einem Auto erfasst worden.
Auto erfasst Fußgängerin: Sie wird schwer verletzt

Kommentare