+
Feuerwehrleute an der Einsatzstelle in Eglharting.

Großalarm in Eglharting

Tankstelle drohte zu explodieren

  • schließen

Eglharting - An der Jet-Tankstelle in Eglharting herrschte am Sonntagabend Explosionsgefahr. Zeugen hatten beobachtet, wie aus einer Zapfsäule Rauch aufstieg. Gegen 20.30 rückte ein Großaufgebot an Feuerwehren an.  Das Gebiet wurde weiträumig gesperrrt. Gegen 22.40 Uhr kam die Entwarnung.

Die Bundesstraße, an der die Tankstelle liegt, ist gesperrt.

Mit einem sogenannten Explosionsgrenzenmessgerät stellten die Feuerwehrleute eine "explosionsfähige Atmosphäre" im Bereich der Zapfsäulen und des unterirdischen Treibstofftanks fest. Die Bundesstraße 304, an der die Tankstelle liegt, wurde sofort abgeriegelt. 130 Rettungskräfte waren vor Ort im Einsatz. Die Tankstelle wurde belüftet. Die Ursache der Rauchentwicklung konnte nach Angaben eines Sprechers zunächst nicht festgestellt werden. Der Betreiber der Tankstelle war vor Ort. Fachleute waren angefordert worden. 

Später hieß es, Ursache für die Rauchentwicklung sei ein fast leerer Dieseltank gewesen. Gegen 22.40 Uhr kam die Entwarnung: Gefahr gebannt. Die Straße wurde wieder für den Verkehr geöffnet.

Folgende Feuerwehren waren im Einsatz: Eglharting, Zorneding, Harthausen, Kirchseeon, Pöring, Buch, Vaterstetten, Egglburg, Moosach und Ebersberg.

Michael Acker

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerelos im größten Zirkus der Welt
Die 13-jährige Maja Kachel aus Landsham hat bei der Unicef-Kindergala im Circus Krone die rund 3000 Besucher begeistert - mit einer Luftakrobatiknummer vom Feinsten, …
Schwerelos im größten Zirkus der Welt
Böse Überraschung in der Nacht: 37-Jährige auf Heimweg überfallen
Eine 37-jährige Frau ist am Dienstag gegen Mitternacht auf dem Heimweg in der Zugspitzstraße in Vaterstetten Opfer eines Handtaschenraubes geworden. Das teilte die …
Böse Überraschung in der Nacht: 37-Jährige auf Heimweg überfallen
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Ist ein Bürgerbegehren zum Thema Umfahrung Weißenfeld auf Gemeindeebene zulässig? Die Antwort aus dem Landratsamt ist ein: Nein, aber.
Umfahrung: Jein zum Bürgerbegehren
Kahlschlag am Reuterpark
Aufregung in der Schulstraße: Auf einem Baugrundstück  sind  zahlreiche Bäume gefällt worden - darunter vielleicht auch welche, die nicht hätten gerodet werden dürfen.
Kahlschlag am Reuterpark

Kommentare