Die Kinder des Ebersberger Ferienspaß ließen sich von der Feuerwehr zu den Trinkwasserbrunnen der Kreisstadt chauffieren. Bildmitte: Bürgermeister Walter Brilmayer. Foto: kn

Ferienspaß mit Bürgermeister

Ebersberg - Der Ebersberger Ferienspaß bietet jedes Jahr auch eine Exkursion mit dem Bürgermeister an. Für 16 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren führte sie zu den Wurzeln des Ebersberger Trinkwassers.

„Jetzt holt uns erst einmal die Feuerwehr ab“ kündigte Walter Brilmayer an, als auch schon zwei Mannschaftsbusse und ein Löschfahrzeug um die Ecke kamen.

Die Organisatorin Gabriela Berger freut sich immer wieder über die leuchtenden Kinderaugen bei vielen ihrer Programmpunkte, „ein großes Feuerwehrauto und dazu noch der Bürgermeister, das zieht bei den Kindern immer“, sagt sie.

Mit dem Kommandanten der Ebersberger Feuerwehr, Ulrich Proske, der auch Wassermeister der Stadt ist, ging es dann gemeinsam in den Forst bei Anzing, um den Brunnen, aus dem das Ebersberger Trinkwasser gefördert wird zu besichtigen und gleich einmal ein Glas frisches Wasser zu trinken.

Entlang der gut sichtbaren eindrucksvollen Wasserleitung chauffierte die Feuerwehr die Kinder zum Hochbehälter auf der Ludwigshöhe. Hier durften alle in das große Trinkwasserreservoir der Stadt hineinschauen. Ganz besonders interessiert waren die Mädchen und Buben an der Sicherheit des Trinkwassers vor allem am Hochbehälter. „Wir haben hier eine spezielle Einbruchsicherung, die Unbefugten den Zutritt verwehrt“, erklärte Proske, „so kann uns keiner das Wasser verderben.“

Denn was so köstlich schmeckt, darf auch nicht verdorben werden, waren sich die Kinder einig. ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Die Traditionsgaststätte „Zur alten Post“ in Parsdorf, ehemals im Eigentum der katholischen Kirche, hat einen neuen Besitzer. Der ist im Ort kein Unbekannter. Karl …
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“
Sechs Tage nach der Gruppen-Vergewaltigung eines Mädchens (16) im Ortskern von Höhenkirchen-Siegertsbrunn sitzt nun auch der dritte Täter in U-Haft.
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“

Kommentare